stadion-champions-league

Bayern weiter, Leverkusen will in Würde ausscheiden

In das Achtelfinale der Champions League schafften es in diesem Jahr gleich vier deutsche Teams. Sowohl der Titelverteidiger FC Bayern München, Bayer Leverkusen, Schalke 04 und Borussia Dortmund hatten in dieser Spielrunde einen schwierigen Gegner vor der Brust.

Der FC Bayern ist der erste deutsche Club, der es in diesem Jahr geschafft hat, ins Viertelfinale einzuziehen. Mit einem über lange Zeit kontrollierten Spiel gegen Arsenal London trennten sich die beiden Mannschaften nach 90 Minuten mit einem 1:1. Nachdem Bayern das Hinspiel mit 2:0 gewonnen hatte, ist der Rekordmeister eine Runde weiter. Leverkusen muss sich am heutigen Abend dem französischen Spitzenverein Paris Saint Germain stellen. Nach einer 4:0-Heimniederlage möchte man in Paris mit Würde aus dem Turnier ausscheiden.

Bayern liefert gute, aber inkonsequente Partie ab

Auf dem Weg zur Triple-Verteidigung hat der FC Bayern München die nächste Hürde überwunden. Mit einem Remis trennte sich das Team von Trainer Pep Guardiola von Arsenal London. Nach dem 1:1 in der Allianz Arena ist Bayern zum 14. Mal ins Viertelfinale der Champions League eingezogen. Die deutsche Mannschaft hatte das Spiel zwar mindestens eine Halbzeit dominiert, großen Profit hatte man aus der Überlegenheit jedoch nicht schlagen können.

So hatte Schweinsteiger erst in der 55. Minute für die späte Führung gesorgt. Nur zwei Minuten später konnte der deutsche Lukas Podolski für Arsenal den Ausgleich machen. Noch in der Nachspielzeit hätte Thomas Müller die Überlegenheit mit dem 2:1 besiegeln können. Vom Elfmeterpunkt scheiterte er nach einem Foul an Arjen Robben jedoch an Torwart Fabianski.

Dennoch ist Bayern-Trainer überaus zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft. „Wir haben es geschafft, unsere Fehler zu minimieren, haben intelligent und auf sehr hohem Niveau gespielt“, sagte der Spanier. „Ich bin sehr zufrieden, Arsenal hat in der ersten Halbzeit keine Chance gehabt. Wir wollten das Spiel kontrollieren, das ist uns gelungen“, führt er aus. Auf wen der FC Bayern im Viertelfinale trifft, wird sich nach den kommenden Spielen bei der Auslosung am 21. März herausstellen.

Leverkusen will mit Würde ausscheiden

In Leverkusen ist die Stimmung weniger euphorisch. „Der Mannschaft fehlt jegliches Selbstvertrauen“, bekannte Bayer-Boss Michael Schade ehrlich vor dem Rückspiel in Paris. „Und der Glaube, dass man in Paris und München gewinnen könnte, fehlt mir“, führt Schade aus. Konzentrieren möchte man sich trotzdem vorerst auf den heutigen Abend. „Ich erwarte, dass die Spieler alles geben werden, um sich würdig zu verabschieden“, fordert er von der Werkself. Die Chancen auf einen Sieg stehen mit einer Quote von 7.50 bei Sportingbet eher schlecht. Paris Saint Germain siegt mit einer Quote von 1.363 und zieht damit sicher ins Viertelfinale ein.

„Wir wollen versuchen, Aufwind für die restliche Saison zu bekommen. Und beweisen, dass wir zu Recht in der Champions League waren“, zitiert „Weltfussball" den Sportchef Rudi Völler. Mit Blick auf das kommende Wochenende würde Bayer Leverkusen eine ganze Menge Aufwind benötigen. Die Leverkusener sind zu Gast beim FC Bayern und würden am liebsten die Siegesserie der Münchener beenden. Mit einer Quote von 13.00 wird dies jedoch mehr als nur schwer. Bayern siegt gegen einen Top-Verein wie Leverkusen mit einer Quote von 1.16.

Weiter zu Sportingbet

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: