zweikampf-an-der-eckfahne

Derbysieg verschafft Braunschweig Chance auf Klassenerhalt

Der 29. Spieltag in der ersten Fußball-Bundesliga war vielleicht einer der brisantesten der letzten Wochen. Für die größten Überraschungen konnte wahrscheinlich der FC Augsburg und Eintracht Braunschweig sorgen. Denn beide Teams gewannen, obwohl die Quoten der beiden Mannschaften klar den jeweiligen Gegner in die Favoritenrolle stellten.

In der ersten Bundesliga bleibt es weiterhin interessant. Am Samstag gewann Stuttgart den Abstiegskrimi gegen Freiburg, und Nürnberg musste nach einem 0:2 gegen Gladbach auf einen direkten Abstiegsplatz weichen. Zudem endete die Bayern-Serie nach 53-Spielen in Augsburg, die Frankfurter gewann das Derby gegen Mainz mit 2:0 und Dortmund konnte sich knapp mit 2:1 gegen den VfL Wolfsburg durchsetzen.

Derbysieger Braunschweig ist wieder dran

Besonders große Brisanz ließ schon im Vorfeld der Partie das Spiel zwischen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 erwarten. Nachdem das erste Niedersachsenderby in Hannover mit 0:0 ein versöhnliches Ende hatte, ging es Braunschweig deutlicher heißer her. Die zweite Auflage am Sonntagabend sollte nicht ohne Tore auskommen. So sorgte der Braunschweiger Domi Kumbela bereits in der 14. Minute für die zu dem Zeitpunkt verdiente Führung. Nach einer Flanke konnte Hannovers Torwart den Ball nur nach vorne abklatschen, wo der Eintracht-Angreifer dann zur Stelle war.

Doch bei der 1:0-Führung sollte es nicht bleiben – das sah man den Braunschweiger an. Mit stetigem Druck auf dem Ball gewannen die Braunschweiger viele wichtige Zweikämpfe, womit sie sich die Oberhand über das Spiel erkämpfen konnten. So fand bereits in der 21. Minute ein weiter Ball von Kessel den Angreifer Nielsen, der das Leder trocken im langen Eck unterbrachte.

Nach der Halbzeit gewann die Partie noch einmal an Brisanz, welche scheinbar überzukochen drohte. So trat Hoffmann nach Boland, obwohl die Partie bereits unterbrochen war. Schiedsrichter Gagelmann zögerte nicht lange und bestrafte den Hannoveraner mit der roten Karte. Für den Schlusspunkt der Partie sorgte dann Hochscheidt in 89. Minute, als er mit dem 3:0 den Derbysieg perfekt macht.

Hannover-Fans sind mehr als nur wütend

Die Brisanz auf dem Platz hatte sich zum Ende der Partie auch auf die Fans übertragen. Zwar lief es im und um das Stadion relativ friedlich ab, doch die Hannover-Fans wollten die Niederlage nicht so einfach auf sich beruhen lassen, berichtet die „Sportbild„. Nachdem die Fans abgereist waren, trafen sich mehrere hundert Anhänger vor dem eigenen Stadion und forderten den Rücktritt von Klubchef Martin Kind und Manager Dirk Dufner. Dabei wurden nicht nur Flaschen geworden, sondern sogar Feuerwerkskörper gezündet und in die Richtung der angereisten Fußball-Profis geworfen. Diese sollten die aufgebrachten Fans beruhigen, was dem auf den Zaun gekletterten Tayfun Korkut nach gut einer Stunde auch gelang.

Neue Woche, neues Glück

Für Eintracht Braunschweig ist der Zug des Klassenerhalts noch nicht abgefahren. Es sind noch 15 Punkte zu vergeben und Braunschweig steht aktuell nur zwei Punkte hinter dem 15. Platz und damit sicheren Klassenerhalt. Bereits mit einem Sieg in der nächsten Woche könnte man aus dem Keller der Tabelle raus sein und auf dem 14. Platz stehen. Gegen SC Freiburg wird es jedoch nicht leicht. Sie verloren zwar zuletzt gegen den VfB Stuttgart, mit einer Quote von 2.10 bei bet365 sind sie dennoch Favorit der Partie. Braunschweig muss mit einer Quote von 3.40 auf einen guten Tag hoffen und an die Leistung gegen Hannover anknüpfen. Ein Unentschieden würde mit einer Quote von 3.40 belohnt werden.

Weiter zu bet365

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: