DFB-Pokal: Zwei Spielhälften, zwei Gesichter

Fußball Spielbericht Fußball-News
Die Partie begann der FCB überlegen, doch der Sieg hing später am seidenen Faden. Bild: Shutterstock

Das Pokal-Achtelfinale zwischen den Bayern und dem BVB versprach zum Jahresabschluss Hochspannung, die Pokalspiele gingen bis auf das Finale 2012 stets knapp aus. Haushoch überlegene Bayern machten nach dem 2:0 den Sack nicht zu und gaben gegen immer stärker aufspielende Dortmunder das Spiel beinahe noch aus der Hand. Es endete 2:1.

Die Bayern gingen als klarer Favorit in die Partie, obwohl Arjen Robben, der bis zuletzt auf einen Einsatz gegen seinen Lieblingsgegner gehofft hatte, noch nicht zum Kader gehörte. Jupp Heynckes wollte beim Holländer kein Risiko eingehen. Auf Dortmunder Seite fehlte Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang kurzfristig wegen einer Verletzung an der Hüfte. Der FCB bestimmte von Beginn an die Partie und lies den BVB nicht einmal im Ansatz ins Spiel kommen. Mehrere Großchancen vereitelte entweder Roman Bürki oder es war das Aluminium im Weg. In der 12. Minute fiel dann der überfällige Treffer für die Münchner. Nach einem Freistoß von James kam Niklas Süle frei zum Kopfball, doch der 1,95m große Innenverteidiger traf nur den Pfosten. Den Abpraller aber konnte dann Jerome Boateng, ebenfalls per Kopf, verwerten.

Die Bayern drängten weiter

Die Münchner spielten sofort auf das zweite Tor, vergaben ihre großen Chancen aber fahrlässig. Den Dortmundern gelang in der 1. Hälfte nahezu nichts, nur einmal kamen sie gefährlich vor das Tor von Sven Ulreich. Eine missglückte Hereingabe segelte an David Alaba vorbei, sodass Yarmolenko frei zum Schuss kam. Der Ukrainer schaltete aber nicht schnell genug und konnte Ulreich nicht überwinden. Ansonsten konnten sich bei ihrem Torhüter bedanken, dass es nicht längst 2, 3 oder gar 4:0 für die Bayern stand. Es dauerte bis zur 40. Minute, eher Thomas Müller den Pausenstand erzielte. Nach traumhafter Vorarbeit von Robert Lewandowski lupfte Müller den Ball an Bürki vorbei ins Tor. Nach dem Seitenwechsel gingen die Dortmunder, die Ende der 1. Hälfte ihre 5er Kette auf die 4er Kette umstellten, aggressiver in die Zweikämpfe und nahmen aktiv am Spiel teil. Dennoch blieben die Bayern das klar torgefährlichere Team und hatten keine 5 Minuten nach dem Wiederanpfiff die riesen Chance zum 3:0. Erneut war es Bürki, der die Vorentscheidung verhinterte.

Verkehrte Welt nach 60 Minuten

Die Bayern schalteten nicht einen, sondern gleich 2 oder 3 Gänge zurück. Das spielte den Dortmundern in die Karten, die nun zu kombinieren begannen und Chance um Chance bekamen. Der eingewechselte Kingsley Coman konnte kaum Akzente setzen, da sich die gesamte Dortmunder Mannschaft ab der 60. Minute von einem Moment auf den anderen immer mehr steigerte. Sven Ulreich und eine Portion Glück ließen das 2:0 lange bestehen, aus ihren guten Kontergelegenheiten machte der Rekordmeister, wie auch schon in der Schlussphase gegen den VfB Stuttgart, nichts. In der 77. Minute wurde Dortmunds Engagement dann belohnt. Nach einer Flanke kam Yarmolenko freistehend zum Kopfball, allerdings sah der Ball nicht unhaltbar für Ulreich aus. Die Bayern schafften es nicht, sich für die Schlussphase zu sammeln und ihrerseits auf das entscheidende Tor zu spielen, immer wieder kam der BVB gefährlich vors Tor. Dem Schweden Alexander Isaak wäre in letzter Minute beinahe noch der Ausgleich geglückt. Mit dem 2:1 ist Titelverteidiger Dortmund raus, während der FCB nach Leipzig nun schon den 2. Hauptkontrahenten besiegt hat.

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Netiquette.

Odds correct at time of publishing

© Copyright 2019 Sportwette.net