wm2014-bild9

Die letzten beiden Viertelfinal-Mannschaften stehen fest

Am gestrigen Abend fanden die letzten beiden Spiele des Achtelfinals in Brasilien statt. Das Spiel Argentinien gegen die Schweiz sowie das Spiel zwischen Belgien und den USA wurden in der Verlängerung entschieden und damit sind insgesamt fünf der acht Spiele nicht in der regulären Spielzeit entschieden worden.

Der gestrige Abend konnte von Fußballfans und Sportwettern noch einmal genutzt werden, um zwei spannende Partien zu verfolgen. Zwar waren beide Spiele nicht wirklich überzeugend, doch konnte sowohl zwischen Argentinien und der Schweiz als auch zwischen Belgien und den USA eine Nervenschlacht bestaunt werden. Bis zur letzten Minute kämpften die jeweils zurückliegenden Mannschaften um den Ausgleich. Sowohl der USA, als auch der Schweiz ist dieser Treffer beinahe geglückt.

Argentinien gewinnt unverdient gegen die Schweiz

Nachdem Argentinien bereits in den Spielen der Gruppenphase nur bedingt überzeugen konnte, war auch gegen die Schweiz im Viertelfinale keine Steigerung zu sehen. Das Spiel der Mannschaft um Spielmacher Lionel Messi war von vielen Fehlpässen und anderen Unaufmerksamkeiten geprägt. So gelang es der Schweiz immer wieder vor das Tor der Argentinier zu spielen, doch über die Linie wollte der Ball nicht so recht. So stand es nach 90 Minuten noch immer 0:0-Unentschieden und die Verlängerung stand an. Auch hier konnte die Schweiz einige Akzente über den wendigen Bayern-Spieler Shaqiri setzen, berichtet der „Kicker“.

In einem Gegenstoß hatte Argentinien das großes Glück. Die Abwehr der Schweiz war ungeordnet, als Messi wie auch sonst im Spiel gleich mehrere Verteidiger auf sich zieht. Dadurch wird Angel di Maria frei, der den Ball bekommt und an Torwart Benaglio vorbeischlenzt. Etwas unverdient geht Argentinien in der 118. Minuten in Führung. Doch die Schweiz gibt nicht auf. Nicht nur die letzte Aktion, ein Freistoß aus 17 Metern und bester Position, wäre die Möglichkeit zum Ausgleich gewesen. Nur Sekunden vorher köpft Blerim Dzemaili den Ball gegen den Pfosten, obwohl er vollkommen frei zum Kopfball kommt. Im Nachsetzen trifft er das Leder unglücklich, sodass das Spielgerät links am Tor vorbeigeht.

Klinsmanns USA ist raus

Der Kontrahent aus der deutschen Gruppe ist nun im Achtelfinale ausgeschieden. Die USA bekam schon in der zweiten Halbzeit große Probleme mit dem Spiel der Belgier und nur Torwart Tim Howard hielt die USA im Spiel. Doch bis zum Abpfiff der regulären Spielzeit steht es auch hier 0:0, und erst in der Nachspielzeit ist es der Bundesliga-Spieler Kevin de Bruyne, der den Sieg der Belgier einleitet. Lukaku kann dann in der 104. Minute auf 2:0 erhöhen. In der zweiten Halbzeit der Verlängerung gelingt der Anschluss und die USA kämpfte weiter. Ein weiterer Treffer gelang nicht und es blieb beim 2:1 nach Verlängerung.

Interessante Viertelfinals erwarten uns

Das erste Viertelfinale bestreitet am Freitag um 18 Uhr Frankreich gegen Deutschland. Während Oliver Bierhoff die Franzosen als leichten Favoriten ansieht, hat Deutschland mit 2.45 bei bet365 die bessere Quote auf den Sieg. Frankreich muss mit 3.20 versuchen, den Sieg zu erringen. Ein Unentschieden würde mit 3.30 belohnt werden. Noch am gleichen Abend spielt Brasilien gegen Kolumbien. Der Gastgeber gilt mit 1.80 als Favorit, hat mit Kolumbien allerdings einen schweren Gegner (4.75). Ein Unentschieden würde mit 3.80 belohnt werden.

Am Samstag kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen Argentinien (2.10) und Belgien (4.00). Später am Abend darf dann Niederlande (1.50) gegen Costa Rica (8.00) antreten.

Weiter zu Bet365

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: