zweikampf-bayern-dortmund

Dortmund will sich ersten Titel der Saison sichern

Am Samstag steht das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und FC Bayern München an und mit großer Spannung wird ein Aufeinandertreffen der zwei deutschen Mächte erwartet.

Nachdem sich die Dortmunder im letzten Heimspiel gegen Hertha BSC bereits mit 4:0 im Olympiastadion warm schossen, geht es nun gegen den Klassenbesten. Im Olympiastadion startet die Partie am Samstag um 20:00 Uhr mit Schiedsrichter Meyer. Das letzte Spiel gegen München hatte Dortmund mit 3:0 gewonnen und die Partie davor war Bayern mit 3:0 deutlich überlegen. Im Pokalfinale wird sich zeigen, welche Mannschaft aktuell die Nase vorn hat.

Klopp bangte um Reus, nun um Lewandowski

Für einen kurzen Moment legt sich die Stirn von Trainer Jürgen Klopp in Falten, als einer seiner besten Spieler humpelnd den Platz verlässt. Im Spiel gegen Hertha BSC hatte sich Marco Reus am Fuß leicht verletzt, doch schon nach einer kurzen Untersuchung durch den Mannschaftsarzt war Klopp erleichtert. Dass der Profi im Pokalfinale gegen FC Bayern nicht spielen könnte, war sofort ausgeschlossen. Im Olympiastadion könnte er am Samstag zu einem Schlüsselspieler werden. So traf er das Tor in den vergangenen zehn Meisterschaftsspielen sogar dreimal mehr als der neue Bundesliga-Torschützenkönig Robert Lewandowski.

„Ich bin nach Dortmund gekommen, um Titel zu gewinnen. Und die Chance auf meinen ersten richtigen Titel bietet sich am Samstag“, sagte Reus in einem kurzen Interview. Selbstbewusst glaubt er, dass seine Mannschaft die Bayern schlagen kann. Zwar spricht er dem Meister die Favoritenrolle zu, doch ist sicher, dass der Titel möglich ist. „Wir sind die Mannschaft, die die Bayern am ehesten schlagen kann“, erklärte der Mittelfeldmann.

Bangen muss er und Trainer Jürgen Klopp um den Mitspieler Lewandowski. Wie „Sport.de" berichtet, brach der Pole das Training zwei Tage vor dem Endspiel im DFB-Pokal vorzeitig ab. „Es war ein nicht-öffentliches Trainer, deshalb sagen wir dazu nichts“, meint BVB-Sprecher Sascha Fligge. Ob der Stürmer-Star im letzten Spiel bei Dortmund gegen seinen zukünftigen Verein spielen wird, ist daher unklar. Ähnliches hatte sich bereits im letzten Jahr zugetragen, als Mario Götze verletzt im Champions-League-Finale auf der Bank blieb. Auch das war sein letztes Spiel für den BVB, bevor er nach München ging.

Mybet Bonus zum DFB-Pokal abkassieren

Passend zu dem deutschen Spiel des Jahres hat der Wettanbieter Mybet eine Aktion ins Leben gerufen. Wird eine Wette auf das genaue Ergebnis im Wert von 20 Euro abgeschlossen, erhält man für jedes Tor, welches ein deutscher Nationalspieler (mind. 1. A-Länderspiel-Einsatz) erzielt, einen 5 Euro Bonus gutgeschrieben. Der maximale Bonusbetrag liegt bei 20 Euro und muss vor eine Auszahlung einmal zu einer Mindestquote von 2.00 umgesetzt werden.

Die Quoten bei Mybet sehen den FC Bayern im Vorteil. Mit einer Quote von 2.05 gewinnen die Münchener den zweiten Titel neben der Meisterschaft, nachdem sie das Champions-League-Finale verpasst haben. Borussia Dortmund setzt sich mit einer Quote von 3.50 durch. Ein Unentschieden würde mit 3.90 belohnt werden.

Weiter zu Mybet

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: