EM-Qualifikation: Deutschland siegt mit 3:0 in Estland

Fußball-News
Ilkay Gündogan erzielte beim 3:0-Sieg einen Doppelpack. Bild: Paimages

Pflichterfolg für die deutsche Nationalmannschaft: In Estland feierte man einen 3:0-Sieg in der Qualifikation zur Europameisterschaft. Und das, obwohl man 75 Minuten in Unterzahl auskommen musste. Ilkay Gündogan erzielte einen Doppelpack. Den dritten deutschen Treffer markierte der eingewechselte Timo Werner. Durch den Sieg bleibt Deutschland mit den Niederlanden an der Tabellenspitze.

Schon vor der Partie hatten Bundestrainer Joachim Löw und Kapitän Manuel Neuer gewarnt: Das Spiel muss unbedingt gewonnen werden. Löw forderte von seinem Team Seriosität. Kurzfristig musste er auf Serge Gnabry verzichten. Der Münchner fiel mit muskulären Problemen aus. Viele rechneten nach dem Experiment gegen Argentinien wieder mit einer Viererkette in der Abwehr. Löw stellte tatsächlich um. Er agierte mit dem Innenverteidiger-Duo Süle und Can. Außen verteidigten die beiden Leipziger Klostermann und Halstenberg. Kimmich und Gündogan agierte im Mittelfeld. Offensiv entschied sich Löw für Havertz, Reus und Brandt. Dazu gesellte sich Mittelstürmer Waldschmidt. Das zu erwartende zähe Spiel zeigte sich in den Anfangsminuten deutlich. Die DFB-Elf fand keine Mittel gegen gut gestaffelte Esten. Man leistete sich immer wieder Unkonzentriertheiten. Die von Löw geforderte Konzentration blieb komplett aus. In der 14. Spielminute war Can nicht auf der Höhe und verpasste ein eigentlich ungefährliches Zuspiel von Süle.

Schwache erste Hälfte

Er wusste sich nur mit einem Foul zu helfen. Dies wurde korrekterweise als Notbremse gewertet. Can musste mit glatt Rot vom Platz. Damit sorgte er für einen negativen Rekord. Noch nie war ein deutscher Nationalspieler in einem Länderspiel zu früh vom Platz geflogen. Nach dem Platzverweis hatte der Weltmeister von 2014 zwar massenhaft Ballbesitz. Dieser brachte der DFB-Elf jedoch nichts. Die Gastgeber hingegen zeigten eine überraschend starke Leistung. Defensiv ließen kaum etwas anbrennen. Vorne wussten sie die deutsche Unordnung zu nutzen und kamen immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen. Wäre beim 102. der Weltrangliste etwas mehr individuelle Klasse im Kader gewesen, hätte eine Führung durchaus in der Luft liegen können. Deutschland stellte den Spielverlauf fast auf den Kopf. Marco Reus scheiterte in der 40. Minute mit einem Freistoß am Aluminium. Das 0:0 war fast ein wenig schmeichelhaft für den Favoriten. Deutschland zeigte ein durch die Bank schwaches Spiel.

Doppeltes Glück bei Gündogan

Auch nach Wiederanpfiff war zunächst Estland das bessere Team. Trotzdem konnte die deutsche Mannschaft mit Glück in Führung gehen. In der 51. Spielminute ging ein abgefälschter Schuss von Gündogan ins Tor – 1:0! Nur sechs Minuten später zeigte sich ein ähnliches Bild. Gündogan zog ab, der Ball veränderte entscheidend seine Flugbahn durch einen Esten. Er schlug zum 2:0 im Kasten ein. Nach dem zweiten deutschen Treffer war der Widerstand der tapferen Gastgeber gebrochen. Deutschland hatte nun Sicherheit gewonnen und kam zum gewohnten Kombinationsspiel. Der eingewechselte Timo Werner konnte in der 71. Spielminute mit einem sehenswerten Treffer für den 3:0-Entstand sorgen. Zufrieden kann Löw über die Leistung seiner Spieler nicht sein. Die drei Punkte jedoch stehen über den individuellen Leistungen. Mit 15 Punkten steht man gemeinsam mit den Niederlanden an der Spitze. Nordirland konnte man um drei Zähler distanzieren. Mitte November kann man im Heimspiel gegen die Nord-Iren die EM-Teilnahme endgültig klarmachen.

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Netiquette.

Odds correct at time of publishing

© Copyright 2019 Sportwette.net