uefa-europa-league

Europa League: Der Traum für Dortmund geht weiter

In der Europa League mussten zwei deutsche Mannschaften um den Einzug ins Viertelfinale kämpfen – eine hat es nur geschafft! Für Bayer Leverkusen ist der Traum vorbei. Sie schafften es zu Hause gegen Villareal nicht über ein 0:0 hinaus und scheiterten erneut an den Spaniern. Ganz anders bei Borussia Dortmund – sie kamen auf ein 2:1 und waren eigentlich schon nachdem Hinspiel sicher weiter.

Dort schafften sie es auf ein famoses 3:0 gegen die Tottenham Spurs und konnten sich schon recht sicher sein, in die nächste Runde der Europa League einzuziehen. Wie auch Leverkusen mussten sich Lazio Rom und Valencia aus dem Wettbewerb verabschieden.

Des einen Freud, des andern Leid

Borussia Dortmund hatte bereits im Hinspiel den Einzug ins Viertelfinale so gut wie sicher. Dort hatten sie den Tottenham Hotspurs mit 3:0 schon einen ordentlichen Dämpfer verpasst und die halbe Miete eingefahren, berichtet Kicker. So war es nicht verwunderlich, dass Tuchel beim Gastgeber nicht seine bestmögliche Elf auf den Platz stellte, sondern Kapitän Hummels auf der Bank sitzen ließ. Bereits in der 24. Minute versenkte Aubameyang den Ball im Tor des Gegners und im Prinzip, war es ab da schon gelaufen für die Spurs. Dortmund konnte das restliche Spiel weiterhin kontrollieren und erzielte in der 71. Minute das 2:0. Den Ehrentreffer bescherte den Spurs dann kurz darauf (74.) Son, einen Aussetzer von Subotic nutze.

Ganz anders sah es in Leverkusen aus. Diese brauchten beinah ein Wunder, um überhaupt weiterzukommen. Im Hinspiel mussten sie einen 0:2-Niederlage hinnehmen. Auch wenn die Leverkusener spielerisch von Anfang an alles gaben, kamen sie gegen die drittstärkste Defensive der Primera Division nur selten zu vielversprechenden Ergebnissen. Doch auch den Spielern von Villareal gelang kein Treffer, wenngleich sie vor dem Tor des Gegners ordentlich Druck machten. Am Ende blieb es bei einem 0:0, aber der Gewissheit, dass die Leverkusenern in 10 Jahren zum fünften Mal an einer spanischen Mannschaft scheiterten.

So schlugen sich die anderen Mannschaften im Achtelfinale

Der FC Liverpool sieht Spiele gegen Manchester United immer als etwas Besonderes an. Zwar konnten sie mit einem 2:0-Erfolg aus dem Hinspiel bestärkt in das Rückspiel gehen, aber zu sicher sollte man sich nie sein. Nach einer ausgeglichenen ersten halben Stunde verursachte Clyne gegen Martial einen Strafstoß und verwandelte diese direkt in einen Treffer (32.). Die Hoffnung der Red Devils hielt jedoch nicht lange an, sorgte Coutinho kurze Zeit später für den Ausgleich. Danach gelang es den Spielern von United nicht mehr, die überaus abgezockt spielenden Liverpooler aus der Fassung zu bringen.

Der FC Sevilla machte mit Basel hingegen kurzen Prozess. Sie konnten den Gegner ohne große Mühe aus dem Wettbewerb kicken und konnten 3 Treffer im Tor des Gegners verzeichnen. Anders sah es in Anderlecht aus. Schachtar Donezk war vom Anpfiff durchgehen aus Spielzerstörung aus und holte sich in der 93. Minute noch den Auswärtssieg und sicherte das Weiterkommen im Pokal. Braga konnte sich gegen Fenerbahce insgesamt mit einem 4:1 durchsetzen und überraschte damit alle. Für Bilbao wäre es beinah das Ende gewesen, hätte Aduriz nicht kurz vor Abpfiff ein Tor gemacht und das Team dank der Auswärtsregel eine Runde gekickt. Für Lazio Rom reichte es bei Sparta Prag nicht und so schieden sie aus dem Pokal aus.

Die nächsten Spiele der Deutschen Teams

In der Bundesliga geht es für die Borussia Dortmund am Sonntag (20.03.2016) gegen des FC Augsburg wieder auf den Platz. Bei Tipico stehen die Quoten auf einen Sieg bei 1.47 und auf eine Niederlage bei 7.00. Ein Remis wird mit 4.40 gehandelt. Bayer Leverkusen muss ebenfalls am Sonntag ran und wird gegen den VfB Stuttgart spielen. Hier liegen die Quoten für einen Sieg bei 2.80 und für eine Niederlage mit 2.40. Ein Remis wird mit 3.60 gehandelt.

Weiter zu Tipico

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: