bayern-münchen-feiert-meisterschaft

FC Bayern lässt Shaqiri und Hojbjerg gehen

Der Kader des FC Bayern ist mit den meisten Mannschaften aus der ersten Bundesliga nicht zu vergleichen. Neben einer Weltklasse-Startelf kann Trainer Pep Guardiola auf mindestens eine halbe weitere Mannschaft Weltklasse-Spieler auf der Reservebank vertrauen. Um den Überfluss ein wenig zu mindern, hat man nun zwei Spieler gehenlassen.

Am Ende war der FC Augsburg, der sich gegen die Konkurrenz um Pierre-Emile Hojbjerg behaupten konnte. Vorerst nur für die Rückrunde wird der Däne auf Leihbasis den FC Bayern verlassen, um in Augsburg Spielpraxis zu erhalten. Interessiert waren angeblich auch verschiedene andere Vereine wie Hannover, Schalke und Leverkusen. Hojbjerg und sein Berater Sören Lerby entschieden sich jedoch dazu, dass Hojbjerg beim FC Augsburg den nächsten Schritt machen soll. Der Schweizer Nationalspielers Xherdan Shaqiri wechselt hingegen für 18 Millionen Euro zu Inter Mailand.

Hojbjerg auf Leihbasis zum FC Augsburg

Pierre-Emile Hojbjerg wird für ein halbes Jahr zum FC Augsburg ausgeliehen. „Wichtig ist, dass er Spielpraxis sammelt“, erklärt Berater und ehemaliger Bayern-Profi Sören Lerby. In der Hinrunde war Hojbjerg nur achtmal zum Einsatz gekommen und sammelte insgesamt 288 Spielminuten auf seinem Konto. Beim FC Augsburg erhofft er sich hingegen bessere Chancen auf einen stetigen Einsatz. Demnach habe er das Potenzial, sich einen Stammplatz zu erkämpfen. „In seiner Entwicklung muss ein junger Mann irgendwann die Möglichkeit auf Einsätze kriegen“, betonte Lerby. Beim FC Augsburg würde ihm die Perspektive geboten werden. „Sonst hätte er Bayern bleiben können, wo er ja mit den Weltbesten trainiert.“

Nach Saisonende soll der junge Däne wieder nach Bayern zurückkehren. Er wolle versuchen, sich beim FC Bayern durchzusetzen. Dort läuft sein Vertrag noch bis 2016. Zuletzt hatte man berichtet, dass die Münchener den Vertrag von Pierre-Emile Hojbjerg bis 2018 verlängern wollen. Verhandlungen sind aber erst zu einem späteren Zeitpunkt geplant.

Vorerst muss sich der Mittelfeldspieler in Augsburg unter Beweis stellen. Vielleicht wird er schon zum Rückrundenstart gegen TSG Hoffenheim auflaufen. Augsburg will mit einem Sieg (2.37 bei bet365) hoch auf einen Champions-League-Platz klettern. Hoffenheim wird ebenfalls frisch aus Winterpause kommen und hat eine Quote von 2.87 auf den Sieg. Trennen sich die beiden Mannschaften mit einem Unentschieden, würde man den 3.40-fachen Einsatz zurückerhalten.

Shaqiri für 18 Millionen zu Inter Mailand

Inter Mailand hat sich neben Lukas Podolski auch mit dem Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri verstärkt. Der Offensiv-Dribbler soll laut Medienberichten für 18 Millionen Euro in die Serie A wechseln. Erdin Shaqiri, Berater und Bruder des Spielers, bestätigte den Wechsel: „Von unserer Seite aus ist alles geklärt. Wir fliegen heute Abend für die letzten Details und zum Medizincheck nach Mailand.“ Bis zum Saisonende spielt Shaqiri auf Leihbasis bei Inter, soll dann aber einen Vertrag bis Juni 2019 erhalten.

Beim Auftakt von Podolski konnte ein Unentschieden gegen Tabellenführer Juventus Turin erkämpft werden. Gegen den FC Genua 1893 soll am Sonntag ein Sieg mit den beiden neuen Spielern her. Mit einer Quote von 1.61 stehen die Chancen gut für Inter Mailand. Ein Unentschieden würde mit 3.80 belohnt werden, während ein Auswärtssieg von Genua mit 6.00 eher unwahrscheinlich scheint.

Weiter zu bet365

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: