Darum fehlt Lukas Daschner mehrere Wochen

Die nächsten Wochen verlaufen sehr geordnet. Erst geht es am Freitag, den 7. August 2021, um 18.30 Uhr im Pokal gegen Drittligist 1. FC Magdeburg zur Sache. Unsere DFB-Pokal Wett-Tipps stehen bereits. Eine Woche später (13. August 2021, um 18.30 Uhr) kommt es zum Derby mit dem HSV. Doch Lukas Daschner fällt über Wochen aus. Muss der FC St. Pauli Transfers tätigen, um auf Kurs zu bleiben?

„Mehrere Wochen“, so lautet übrigens die exakte Formulierung, welche der Kiez-Club St. Pauli bezüglich der Verletzung Daschners benutzt hat. Doch was ist passiert? Beim Trainer sprang dem 22-jährigen die Kniescheibe heraus. Daraufhin kam es prompt zum Abbruch der Einheit. Der Spieler kam ins MRT. Neben der herausgesprungenen Kniescheibe wurden Verletzungen an der Kapsel und an den Bändern festgestellt. Der 22-jährige brachte es bislang nur zu zwei Kurzeinsätzen. Umgekehrt stand er halt in jedem Spiel auf dem Feld. Das Trainerteam attestierte ihm, dass er nah an einem Stammplatz dran ist. Und jetzt dieser Rückschlag. Mehrere Wochen muss St. Pauli auf Lukas Daschner verzichten.

Dabei hat der Youngster sogar noch Glück im Unglück. Denn eine Operation ist nicht nötig. Umgekehrt müssen die Verletzungen erst ausheilen. Und dann gilt es den Trainingsrückstand wieder aufzuholen. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass die Ausfallzeit von „mehreren Wochen“ gleichbedeutend mit Monaten ist, in denen Daschner nicht auf dem Feld steht. Monate, in denen ein Spieler fehlt. Muss der FC St. Pauli Transfers vornehmen, um die Planstelle neu zu besetzen? Doch was plant der FC St. Pauli? Sind die Hamburger überhaupt gewillt einen weiteren Kicker zum Kiez zu locken?

FC St. Pauli Transfers nötig – Wer ersetzt Daschner?

Daschner ist selbst nur Ersatzspieler. Für gewöhnlich kam er für Daniel-Kofi Kyereh in die Elf. Prekär ist die Lage deshalb, weil es aktuell keinen weiteren Ersatz für den Mittelfeld-Motor gibt. Jackson Irvine käme noch in Frage. Doch er ist in Sachen Training noch im Rückstand. Bleiben also doch nur St. Pauli Transfers übrig. Tatsächlich gibt es weitere Baustellen. Ergänzungsstürmer Etienne Amenyido laboriert an seiner Achillessehne. Igor Matanovic plagt eine Schambeinentzündung. Und jetzt fehlt auch noch Daschner.

Dennoch bekommt St. Pauli eine gute Elf auf das Feld. Nur im Angriff fehlt es kurzfristig an Alternativen. Sportchef Bornemann lässt sich jedoch nicht in die Karten schauen. Bei der Nachfrage, ob der FC St. Pauli noch Transfers tätige, sagte er unbestimmt: „Nicht zwingend“.