shutterstock_99160457

Messi entfacht Wechselgerüchte erneut

In den letzten Wochen wurde viel über die Zukunft des argentinischen Nationalspielers Lionel Messi spekuliert. Angeblich hätten Vereine wie Manchester City und der FC Chelsea ein Auge auf den so erfolgreichen Angreifer geworfen. Nach klarem Dementi am Sonntag entfachte er die Wechselgerüchte gegen Ende der Weltfußballer-Gala neu.

„Ich habe nicht dementiert, weil ich nie daran gedacht habe, zu gehen“, sagte Lionel Messi. Sämtliche Gerüchte bezüglich Chelsea oder Manchester City seien eine Lüge, so der gebürtige Argentinier. In den nächsten wolle er sich nicht mit einem möglichen Transfer beschäftigen, sondern sich voll auf die Meisterschaft konzentrieren. Mit Real Madrid und Atletico gibt es in der spanischen Liga zwei schwierige Konkurrenten, die man zuletzt allerdings beide schlagen konnte. Die Katalanen sind durch den Sieg beim Meister mit 41 Punkten der erste Verfolger von Spitzenreiter Real.

Messi feuert Wechselgerüchte neu an

Nachdem die Wechselgerüchte zuletzt klar dementiert wurden, sorgt Messi mit einer Aussage am Rande der Weltfußballer-Gala für Verwirrung. Die Gerüchte über einen möglichen Abschied vom FC Barcelona wurden neu entfacht. „Ich weiß nicht, was passieren wird. Ich weiß nicht, wo ich im kommenden Jahr sein werde“, wird Messi von Sport.de zitiert. Demnach habe er schon immer gesagt, dass er seine Karriere in seiner Heimat beenden wolle. Bei den Newell`s Old Boys in Argentinien könne er sich seinen Abschied gut vorstellen.

Liegen könne dies unter anderem am Vereinstrainer Luis Enrique, deren Verhältnis zu Messi als angespannt gilt. So ging das Gerücht um, dass Messi einen Rauswurf des Trainers verlangte. Dies stellte er nach dem Spiel am Sonntag gegen Atletico Madrid klar. „Ich habe nie verlangt, dass man unseren Trainer hinauswirft. Ich treffe im Verein keine Entscheidungen, sondern bin nur ein Spieler unter vielen.“

Womöglich ist er einer der wichtigsten Spieler des FC Barcelona. Am Sonntag war er beim 3:1-Sieg bei allen vier Toren beteiligt. Die ersten zwei eigenen Treffer legte er vor, das dritte Tor schoss er selbst. Zum 2:1-Anschluss von Atletico hatte er aufgrund einer leichten Berührung im Strafraum von Barcelona verholfen. Gegenspieler Jesús Gámez fällt und Schiedsrichter Alberto Undiano Mallenco entscheidet auf Elfmeter. Der Ex-Bayern-Profi Mario Mandzukic verwandelt aus elf Metern.

Mit Messi zur Meisterschaft

Das große Ziel des FC Barcelona ist in diesem Jahr die Meisterschaft. Nachdem man im letzten Jahr keinen großen Titel gewinnen konnte, hat man mit einer Quote von 3.50 bei bet365 eine der besten Chancen auf den spanischen Meistertitel. Lediglich den Königlichen mit Weltfußballer 2014 Ronaldo wird mit 1.33 eine bessere Chance ausgerechnet.

Einen weiteren wichtigen Schritt könne man machen, wenn man am kommenden Sonntag bei Deportivo La Coruna gewinnt (1.16). La Coruna kämpft mit einer Quote von 15.00 weiterhin um den Klassenerhalt. Sollte Barcelona nur ein Unentschieden schaffen, würde ein erfolgreicher Tipp mit einer Quote von 7.00 belohnt werden.

Weiter zu bet365

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: