titelbild_mybet

mybet: Wechsel im Aufsichtsrat – Sven Ivo Brinck tritt zurück

Sven Ivo Brinck konnte als Vorstandssprecher der mybet Holding SE einige wichtige Fortschritte bei mybet begleiten, ist nun jedoch der Meinung, nicht mehr der Richtige für den Job zu sein. Aus persönlichen Gründen wird er aus dem Vorstand von mybet ausscheiden und das Amt an den bisherigen Leiter des operativen Geschäfts, Zeno Ossko, übergeben.

Sven Ivo Brinck hat den Aufsichtsrat um eine vorzeitige Beendigung seines Vorstandsmandats gebeten. Aus persönlichen Gründen fühle er sich nach jahrelanger erfolgreicher Geschäftsberatung fehl am Platz. Zum 31. Juli wird er daher das Amt an den langjährigen Mitarbeiter Zeno Ossko abgeben. Der Aufsichtsrat hat dem Wunsch von Brinck mit großem Bedauern stattgegeben.

Abtritt im Zeichen der Kontinuität

Brinck hatte sich im kurzen Interview wie folgt zu seinen Beweggründen geäußert: „mybet liegt mir sehr am Herzen. Seit Januar 2014 konnten wir viele positive Veränderungen einleiten und umsetzen. Die neue mybet befindet sich auf einem guten Weg in eine nachhaltig sichere und profitable Zukunft. Nachdem diese erste sehr intensive Phase der Ordnung und Neuausrichtung abgeschlossen ist, passt mein Profil nicht mehr perfekt zum Unternehmen. Daher habe ich mich entschieden, den Weg für eine interne Lösung frei zu machen."

Demnach stehe die abgestimmte Übergabe an Zeno Ossko im Zeichen der Kontinuität bei gleichzeitiger weiterer Intensivierung der Kosteneffizienz, heißt es. Ossko ist bereits über 10 Jahre bei mybet aktiv und zuletzt hatte die Geschäftsführung von operativen Konzerngesellschaften verantwortet. Im Bereich der Sportwetten ist Ossko ein anerkannter Experte, der den Job von Brinck mit großem Selbstbewusstsein übernehmen wird. Direkt verabschieden wird sich Brinck dennoch nicht: Nach seiner Amtsniederlegung wird er mybet mindestens bis zum Jahresende noch in einer beratenden Stabsfunktion zur Seite stehen.

Mit optimistischem Blick in die Zukunft

Vorsitzender des Aufsichtsrates, Dr. Volker Heeg, bedauert die Entscheidung von Brinck, sieht der Zukunft aber dennoch positiv entgehen: „Herr Brinck hat in einer äußerst schwierigen Situation die Verantwortung für mybet übernommen. Unter seiner Führung konnte das Unternehmen stabilisiert und neu geordnet werden. Herr Brinck hat es geschafft den Turnaround einzuleiten, deutlich mehr Erfolge realisiert als alle Beobachter es zuvor für möglich hielten und die Strategie für die neue mybet gemeinsam mit Zeno Ossko maßgeblich entwickelt.

„Wir bedauern außerordentlich, dass Herr Brinck sich entschieden hat, mybet vorzeitig zu verlassen. Gleichermaßen haben wir Verständnis und Anerkennung für Herrn Brincks Motive. Wir freuen uns, dass mit Zeno Ossko der richtige Mann bereit steht um mybet in eine erfolgreiche Zukunft als starker Anbieter im Sportwettsegment zu führen. Er kennt mybet wie kein zweiter und hat die letzten Monate sehr intensiv und in enger Zusammenarbeit mit Herrn Brinck den Turnaround bei der Gesellschaft eingeleitet."

Weiter zu mybet

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: