Pferderennen-2

Pferderennsport: Internetwetten gefährden Existenz

In Deutschland gibt es noch immer ca. 20 Galopprennbahnen, auf denen drei oder mehr Rennen im Jahr stattfinden. Auf diese Rennen kann mittlerweile nicht nur vor Ort, sondern auch bei vielen Online-Wettanbietern gewettet werden. So steigen zwar die Einnahmen aus Pferdewetten, die Erlöse gehen jedoch vornehmlich an die Buchmacher im Internet.

In Frankfurt steht die Pferderennbahn kurz vor der Schließung. In wenigen Tagen wird darüber abgestimmt, ob die Rennbahn von einem Leistungszentrum des Deutschen Fußball-Bundes verdrängt wird. Gegen die Pläne der Stadt bildete sich in den letzten Wochen ein großer Widerstand – zahlreiche Helfer schwärmten aus und sammelten Unterschriften für den Erhalt der Golf- und Pferderennen-Anlage. Doch nicht nur die Pferderennbahn in Frankfurt steht vor dem Aus: Auch andere Bahnen in Deutschland standen in den letzten Jahren kurz vor der Insolvenz, berichtet die FAZ.

Pferdewetten bilden Umsatz des Pferderennsports

Wie in nahezu jeder anderen Sportart, welche professionell betrieben wird, hängt auch beim Pferdesport alles vom Geld ab. Die Ausschüttung von Preisgeldern an die Gewinner basiert beinahe zu 100 Prozent auf dem Umsatz durch Pferdewetten, welche vor Ort abgegeben werden können. Der Großteil der Gelder im Pferdesport wird durch Wetten generiert. Denn diese folgen einem recht simplen System: Der große Teil des Geldes wird an die Gewinner ausgeschüttet, etwas weniger als ein Drittel dürfen die Betreiber für ihre Arbeit einbehalten.

Doch bekommen die Buchmacher vor Ort immer größere Konkurrenz durch bekannte Online-Wettanbieter. Immer mehr Online-Buchmacher sitzen auf Malta oder Gibraltar und dennoch bieten sie Wetten für den deutschen Pferderennsport an. Manche Wettanbieter im Internet haben sich sogar auf Pferdewetten spezialisiert, wie beispielsweise Racebets. So geht nicht nur der Reitsport, sondern auch der deutsche Fiskus weitgehend leer aus. Einige Online-Buchmacher zahlen zwar die sogenannte Wettsteuer von 5 Prozent in Deutschland, viele andere Anbieter allerdings noch immer nicht.

Während die Umsätze der Rennvereine und Gestüte sinken, wächst der Sportwetten-Markt weiter. Rund 2 Milliarden Euro stark soll der Markt inzwischen in Deutschland sein, wobei der Hauptteil durch Fußballwetten gebildet wird. Bei Pferdewetten schätzt man das Marktvolumen auf etwa 150 Millionen Euro.

Einflüsse auf den Sport

Der Pferdesport ist von der Entwicklung in Richtung Online-Wetten am meisten betroffen. Der gesamte Sport basierte auf den Wetten und die daraus resultierenden Umsätze waren das Benzin der Maschinerie. Bleibt das Benzin weg, könnte der Sport irgendwann einbrechen. Die Strukturen des Sports sind gefährdet. Weil die Preisgelder weniger werden, gibt es weniger Pferde. Weil es weniger Pferde gibt, schrumpfen die Preisgelder und die Zahl der Besitzer, die sich dieses Hobby noch leisten können. Es geht um viele kleine Betriebe, Züchter, Trainer, Fahrer, Tierärzte, Hufschmiede und letztlich auch die Futtermittelhersteller. Es waren vor nicht allzu langer Zeit 20 bis 30 Renntage auf der Frankfurter Rennbahn statt, in diesem Jahren sind noch fünf geplant.

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: