shutterstock_97843301

Rückrunden-Auftakt: Hertha mit 2:0-Pleite in Bremen

Der erste Spieltag der Rückrunde in der ersten Bundesliga ist abgeschlossen. Wir blicken auf einige interessante Partien zurück und dürfen uns über einige Überraschungen freuen. Zum Auftakt hatte der FC Bayern München gegen den VfL Wolfsburg mit 4:1 verloren, Mainz 05 gewann mit 5:0 überraschend hoch gegen den SC Paderborn, während sich Bayer 04 Leverkusen und Borussia Dortmund mit einem 0:0-Unentschieden trennten.

Werder Bremen konnte sein Heimspiel gegen Hertha BSC mit 2:0 gewinnen. Das erste Rückrundenspiel hatten die Norddeutschen durch zwei Tore von Franco Di Santo recht erfolgreich gestaltet. Die Berliner stehen nun mit dem Rücken zur Wand. Seit Wochen konnten nur enorm wenige Punkte eingefahren werden, sodass man nun nur noch einen Punkt über dem Relegationsplatz steht. Im Vorfeld hatten Experten das Spiel als das Aufeinandertreffen zweier Abstiegskandidaten gesehen.

Bremen schiebt sich vor Hertha

In der Partie zwischen Bremen und Hertha BSC hatte man ein Duell von zwei potenziellen Absteigern erwartet und zumindest etwas ähnlich lief das Spiel auch ab. Beide Mannschaften begannen zunächst offensiv und ein neutraler Beobachter konnte auf aufregendes Bundesligaspiel verfolgen. Bessere Chancen erarbeiteten sich doch von Anfang die Bremer, die ihre Bemühungen kurz vor der Pause in etwas Zählbares ummünzen. Nach einer guten Flanke von Gebre Selassie netzte der Argentinier Di Santo aus zehn Metern mit einem platzierten Schuss ins linke Eck ein.

Nach der Halbzeit änderte sich an der Rollenverteilung recht wenig. Bremen führte fortan die Partie etwas deutlicher an und erzielte in der 69. Minute das verdiente 2:0. Erneut war es Di Santo, der per Seitfallzieher traf. Hertha kam noch zu einigen Chancen, die allerdings an der Ungenauigkeit beim Abschluss oder an Torwart Wolf scheiterten. So blieb es am Ende beim 2:0-Sieg der Hanseaten, die man durchaus als besseres Team hatte bezeichnen können. Die Herthaner zeigten sich dagegen eher ideenlos und stehen somit verdient hinter den Bremern.

Wie weit hinten man nun steht, dem muss sich Hertha BSC bewusst werden. Mit 18 Punkten hat man nur zwei Punkte mehr als Tabellenschlusslicht Borussia Dortmund. Zwar steht man noch nicht auf einem direkten Abstiegsplatz oder Relegationsplatz, doch direkt davor. Möchte man nicht erneut ein oder gar mehrere Saisons in der zweiten Liga spielen, muss sich Hertha künftig mehr bemühen. Die nächste Chance haben sie am Mittwoch gegen Bayer Leverkusen. Mit einer Quote von 4.60 bei bet365 wird es enorm schwer, drei Punkte gegen Leverkusen zu holen. Stattdessen gilt die Werkself mit 1.73 als klarer Favorit der Partie. Ein Unentschieden würde mit einer Quote von 3.70 belohnt werden.

Bremen am Mittwoch in Hoffenheim zu Gast

Ebenfalls am Mittwoch trifft Bremen auf Hoffenheim. Hertha hatte am letzten Spieltag der Hinrunde mit 5:0 gegen Hoffenheim verloren. Ungefähr vorstellen kann man sich, wie die Partie ablaufen könnte. Hoffenheim rangiert derzeit auf dem siebten Platz, möchte am Ende der Saison jedoch zumindest die Europa-League-Qualifikation schaffen. Mit einer Quote von 1.65 gilt die TSG als Favorit der Partie. Bremen gewinnt mit 4.50 und ein Unentschieden wird mit einer Quote von 4.20 bemessen.

Weiter zu bet365

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: