Bis zu 250€ Bonus *** Schaffner Flick: Rollt der Bayern-Express auch über Frankfurt hinweg? *** Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** Mikel Arteta: Bin bei Mesut Özil gescheitert *** Skybet Logo Skybet: 10 Euro Gratiswette für Neukunden *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus & 20€ Gratiswette *** Wett-Tipps: Schalke vs. Union Berlin ***

Salihamidzic rastet aus: Da bleibt dem Alaba-Berater die Spucke weg!

Von Michael am

Salihamidzic ist in Vertragsverhandlungen mit Alaba laut geworden

Seit Wochen ist die Vertragsverlängerung zwischen dem FC Bayern und David Alaba eine Hängepartie. Und endlich erfahren wir etwas über die Gründe. Unlängst ist bekannt, dass der Österreicher ein Gehalt in der Größenordnung von 20 Millionen Euro jährlich verlangt. Doch diese aus Münchener Sicht absurde Forderung wurde von seinem Berater vorgetragen. Pini Zahavi heißt der Mann. In der Branche ist er durchaus gefürchtet. Denn er brachte Superstar Neymar bei Paris St. Germain unter. Und es soll auf seine Idee zurückgehen, dass Robert Lewandowski bei Real Madrid im Gespräch war. Jetzt hat er wegen Alaba Druck gemacht. Beißt er bei „Brazzo“ auf Granit?

Respekt. Das ist ein Wort, welches viele Beobachter des FC Bayern beim Namen Hasan Salihamidzic lange Zeit nicht im Kopf hatten. Doch nicht erst seit Uli Hoeneß seinen Schützling im Doppelpass energisch verteidigte, wandelt sich das Bild. Schwierige Vertragsverhandlungen wurden zu einem erfolgreichen Ende gebracht. Und auch der Wechsel von Alphonso Davies geht auf Salihamidzic zurück. Doch im Gespräch mit Zahavi wegen des Alaba-Gehalts konnte sich Brazzo nicht beherrschen. Recht hat er!

Weiter zu Sky Bet

Deshalb flippte Salihamidzic bezüglich Alaba aus

David Alaba ist 28 Jahre alt. Unter Hansi Flick hat er eine Schlüsselrolle eingenommen – und zwar in der für ihn vorerst ungewohnten Rolle als Innenverteidiger. Und dort hat er sich eingelebt wie kein Zweiter. Zum Leader im Defensivverbund hat es nicht lange gebraucht. Da ist es nur naheliegend, auch wegen der langjährigen Vereinszugehörigkeit, dass der Vertrag mit Alaba – der noch bis 2021 läuft – verlängert werden sollte. Demzufolge gab es Gespräch mit Berater Zahavi.

Soweit, so normal. Ende Juni kam es im Bogenhauser Hof in München zu einem Treffen beider Parteien. Neben Hasan Salihamidzic und Pini Zahavi, saß auch Karl-Heinz Rummenigge mit am Tisch. Alabas Vater war ebenfalls dabei. Auf die Gehaltsforderung in Höhe von 20 Millionen Euro jährlich reagierten die Verantwortlichen des Rekordmeisters mit Entsetzen und verwiesen auf Corona-Zeiten.

Daraufhin soll Zahavi erklärt haben, aus welchen Geldstörmen die Bayern künftig Einnahmen zu erwarten haben. In diesem Moment soll Brazzo laut geworden sein und gefragt haben, in welcher Welt der Berater eigentlich lebe. Ähnlich wie Uli Hoeneß soll Salihamidzic bei Verhandlungen durchaus emotional werden. Die Gehaltsfrage war damit vom Tisch. Die Verhandlung aber bislang auch. Bayern und Zahavi spielen auf Zeit. Was Alaba will ist nicht bekannt.

Salihamidzic setzt sich mehr und mehr durch

Trotz der schwierigen Situation um Alaba ist Salihamidzic der Gewinner. Er verlängerte die Verträge mit Neuer und Müller. Die Verpflichtung von Davies wird ihm ebenfalls angerechnet. Und jetzt gibt es sogar Lob von Rummenigge für sein energisches Auftreten gegenüber Zahavi. Berater müssen verstehen, dass sie keinen leichten Verhandlungspartner am Tisch sitzen haben.

Was jedoch ebenfalls bleibt, ist die Ungewissheit. Zahavi droht mit einem ablösefreien Abschied 2021. Er bringt hier PSG und Manchester City ins Gespräch. Je mehr Zeit verstreicht, desto mehr ist der FCB unter Druck.

Odds correct at time of publishing

© Copyright 2020 Sportwette.net