wm2014-bild4

Löw sortiert die ersten vier Spieler aus

Am Dienstag hatte es bei der deutschen Nationalmannschaft den größten Debütanten-Auflauf in der deutschen Länderspielgeschichte gegeben und nur einen Tag später hat Bundestrainer Joachim Löw die ersten vier Spieler aus dem vorläufigen WM-Kader aussortiert.

Der Mönchengladbacher Christoph Kramer wurde anstelle seines künftigen Teamkollegen André Hahn in den offiziellen Kader berufen und dem Weltverband FIFA gemeldet. Der defensive Mittelfeldspieler darf sogar gleich mit ins Trainingscamp nach Südtirol fahren. Mit dabei bleiben außerdem die Neulinge Kevin Volland (Hoffenheim) und Shkodran Mustafi (Genua). Mit großer Wahrscheinlichkeit von dem WM-Traum verabschieden müssen sich die Schalker Max Meyer und Leon Goretzka sowie der lange verletzte Hamburger Marcell Jansen. Die drei Spieler sowie André Hahn sollen sich nur noch für Notfälle auf Abruf bereithalten.

Großes Debüt endet mit 0:0-Unentschieden

Gegen Polen war die deutsche Nationalmannschaft am Dienstag nicht schlagkräftig genug. Mit zwölf Neulingen, welche in dieser Form noch nie zusammengespielt haben, ist dies jedoch auch wenig verwunderlich. „Es ist natürlich klar, das war nicht der WM-Auftakt“, gestand Löw, der seine Schützlinge nach der Partie gegen Polen mehrfach verteidigte. Da Löw so viele Debütanten hatte spielen lassen, lag auch der Altersdurchschnitt enorm niedrig. Mit 21,45 Jahren wurden alle bisherigen Altersrekorde in einem deutschen Länderspiel geknackt. „Wir haben ja fast mit einer U21-Mannschaft gespielt“, sagte der Schalker Julian Draxler, der bereits in seinem elften Länderspiel einmal als Kapitän auflaufen durfte.

„Mir hat das Spiel auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht. Ich fand, es war ein unterhaltsamen Spiel mit sehr hoher Intensität“, meinte der Bundestrainer ein wenig überraschend zum 0:0-Unentschieden gegen Polen. Ganz überzeugt wurde er eben von vier Spielern jedoch nicht. Die Aussortierungen hätten zwar weniger mit der Leistung der einzelnen Spieler zu tun, die Gründe seien eher positionsbezogener Natur. „Im zentralen Mittelfeld haben wir einige Spieler, die zuletzt ein wenig angeschlagen waren oder längere Pausen hinter sich haben. Wir wollen deswegen eine weitere Option mit ins Trainingslager nehmen“, begründete Löw die Nachnominierung von Kramer. „Und Christoph Kramer hat in Training und Spiel einen hervorragenden Eindruck hinterlassen“, führte er seine Begründung aus.

Mit welchem Kader geht es zur WM?

Den finalen Kader muss Joachim Löw am 2. Juni bekannt geben und bis dahin wird er einige Spieler noch auf den Prüfstand stellen. Aktuell sind noch 27 Spieler im Kader, und nur 23 Akteure darf er schlussendlich bei der FIFA melden. Unabhängig vom Kader wird die Mannschaft bei der WM 2014 alles geben. Doch bis in welche Runden schaffen sie es?

Dies ist eine von vier Fragen, welche bei der bet-at-home Superwette beantwortet werden muss. Dabei handelt es sich um ein Gewinnspiel, welches der Wettanbieter für WM ins Leben gerufen hat. Ohne Einsatz werden vier Fragen beantwortet und wenn alle vier Fragen richtig sein sollten, erhält der Gewinner 100.000 Euro. Doch auch wenn nicht jede Frage richtig beantwortet wurde, erhält jeder Tipper 10 Euro Wettguthaben. Die Fragen lauten:

  1. Wer qualifiziert sich aus den Gruppen A-H für das Achtelfinale der Fußball-WM?
  2. Wer wird WM-Torschützenkönig?
  3. Wie weit kommt die deutsche Nationalmannschaft?
  4. Wer wird Weltmeister?

Die Teilnahme an der Aktion ist bis zum 11. Juni möglich und denkbar einfach. Unter Promotionen können nach einer Anmeldung die Fragen beantwortet werden. Bei Bedarf können die Tipps bis zum Teilnahmeschluss auch verändert werden.

Weiter zu bet-at-home

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: