Bis zu 250€ Bonus *** Schaffner Flick: Rollt der Bayern-Express auch über Frankfurt hinweg? *** Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** Mikel Arteta: Bin bei Mesut Özil gescheitert *** Skybet Logo Skybet: 10 Euro Gratiswette für Neukunden *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus & 20€ Gratiswette *** Wett-Tipps: Schalke vs. Union Berlin ***

Zoff in der Liga, Werder Bremen schießt scharf: „Wir wollen nicht tricksen!“

Von SportWetteNet am

Marco Bode Werder Bremen

Wenn der Corona-Bundesliga-Spielplan am Ende aufgrund möglicher neuer Infektionen zu engmaschig werden sollte, wird es keinen anderen Ausweg geben. Die Saison 2019/20 müsste doch abgebrochen werden. Wie dann aber gewertet wird, steht völlig in den Sternen. Denn auf einmal sind sich die Bundesliga-Vereine gar nicht mehr so einig.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) tagt am heutigen Donnerstag (14. Mai) vor dem Re-Start der 1. Bundesliga und zweiten Liga am Samstag mit den 36 Profi-Vereinen ein weiteres Mal. Eigentlich stand auf der Agenda, dann auch über die Abstiegsregelung im Falle eines Saisonabbruchs zu entscheiden. Doch dieser Vorstoß der DFL geht einigen Clubs entschieden zu schnell – und anderen auch zu weit. Das war das Ergebnis einer Video-Konferenz der 18 Erstligisten am Mittwoch. Fast einstimmig Einigkeit herrschte indes bei der Frage, ob die Saison 2019/20 notfalls auch über den 30. Juni hinaus beendet werden sollte. Ja sagen 17 Vereine. Zumindest das sind gute Nachrichten für alle Fans von Fußball-Wetten. Die könnt ihr bereits für den 26. Bundesliga-Spieltag unter anderem bei Betway platzieren.

Jetzt weiter zu Betway

Nur Fortuna Düsseldorf gegen eine Saison noch im Juli

Nur Fortuna Düsseldorf stimmte gegen eine mögliche Fortsetzung der Saison 2019/20 in den Juli 2020 hinein. Fortunas Chef Thomas Rötgermann spricht gegenüber der Bild-Zeitung von einer Wettbewerbsverzerrung. Und er nennt auch ein plausibles Beispiel: 17 Verträge liefen bei den Düsseldorfern aus. Die Rechtslage sei „uns zu unsicher. Was machen wir, wenn etwa Stuttgart unseren Spieler Erik Thommy dann während der Saison zurück haben will?“ Mit einer solchen Meinung stehen die Rheinländer allerdings ganz alleine da. In einem anschließenden Meeting der 18 Zweitligisten votierten diese einstimmig mit 18:0 für eine mögliche Fortsetzung der 2. Bundesliga auch im Juli.

Absteiger-Plan der DFL sorgt für Irritationen

Zoff gab es unter den Erstligisten allerdings bei der geplanten Absteiger-Reglung der DFL. Wird die Saison abgebrochen, sollen tatsächlich die zwei Mannschaften absteigen, die zu diesem Zeitpunkt dann auch ganz unten in der Tabelle zu finden sind. Nun ist Werder Bremen in dieser Saison nicht gerade für Angriffsfußball bekannt. Bei diesem Thema aber gehen die Norddeutschen in die volle Offensive. Aufsichtsrat Marco Bode attackiert die DFL scharf: „Ich finde es nicht angebracht, dass man uns, Paderborn und vielleicht auch anderen Klubs, die in dieser kritischen Region stehen, unter den Verdacht stellt, tricksen zu wollen und aktiv möglicherweise einen Abbruch herbeizuführen“, so Bode. Das sei nicht im Interesse Werder Bremens.

Hintergrund: Die DFL will mit dieser Abstiegsregelung verhindern, dass gefährdete Vereine einen Saisonabbruch provozieren könnten, um den Abstieg wiederum zu vermeiden. Bode kritisierte „die Kurzfristigkeit, die Art und Weise und die Sorgfalt des Antrages“ und schlug vor, erst bei gegebenen Anlass darüber zu beraten. Mannschaften wie Bayern München oder Borussia Mönchengladbach schlossen sich dem an. Zehn Teams stimmten für lediglich eine kurzfristigere Vertagung der Thematik.

Odds correct at time of publishing

© Copyright 2020 Sportwette.net