2. Bundesliga 2015/16: 1. FC Kaiserslautern VS SC Paderborn

Montag, 24. August 2015 - 20:15 Uhr - Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern

Kaiserslautern

4. Spieltag

Paderborn

Endstand: 1. FC Kaiserslautern 1 - 0 SC Paderborn

Findet Kaiserslautern wieder auf die Siegerstraße?

Mein lieber Herr Gesangsverein, was war denn am letzten Spieltag mit dem SC Paderborn los? Abgeschossen wurden die Ostwestfalen im eigenen Stadion vom SV Sandhausen. Und jetzt geht es ausgerechnet zu den heimstarken „Teufeln“. Die sind am Montag (24. August 2015) um 20.15 Uhr vor ihren eigenen Fans aber auch langsam unter Druck. Es soll endlich wieder in die Bundesliga gehen, nach zuletzt zwei Unentschieden in der Liga wird es Zeit, dass Lautern wieder in die richtige Spur findet.

Wett-Empfehlungen aus der Redaktion

Ihr wollt mit geringem, mittlerem oder hohem Risiko eine Wette auf diese Partie platzieren? Dann haben wir drei passende Sportwetten, deren Auswahl wir nachfolgend auch erläutern.

Der sportwette.net Wett-Tipp zum Spiel
Konservative WetteOver 1.5
Beste Wettquote1,29 - Stake 8/10
Jetzt Wetten
Risiko
Strategische WetteSieg Kaiserslautern 1
Beste Wettquote1,70 - Stake 6/10
Jetzt Wetten
Risiko
Spekulative Wette1 Handicap 0:1
Beste Wettquote2,80 - Stake 2/10
Jetzt Wetten
Risiko
Die passenden Wetten für alle Fälle: So funktionieren die Wettempfehlungen auf Sportwette.net

Kaiserslautern vs. Paderborn im Schnelldurchlauf

  • Paarung: 1. FC Kaiserslautern – SC Paderborn
  • Wettbewerb: 2. Bundesliga Saison 2015/16
  • Runde: 4. Spieltag
  • Anstoß: Montag, den 24. August 2015 um 20.15 Uhr
  • Ort: Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
  • FCK: 7. Platz, 5 Punkte, 5:3 Tore
  • SCP: 12. Platz, 3 Punkte, 2:8 Tore

teaserbox_bet365

Zahlenspielereien

  • Schießbude: Paderborn kassierte 8 Gegentore in 3 Spielen
  • Unentschieden: Lautern zuletzt mit 3 Unentschieden in Folge
  • Heimstark: Seit 5 Spielen hat der FCK zuhause nicht verloren
  • Klatsche: Im letzten Spiel fing sich Paderborn 6 Treffer ein
  • Tore: 12 Tore in 5 Duellen, das sind 2,4 Tore im Schnitt pro Spiel

Formkurve der Mannschaften

icon_10_StatistikWar das nun ein guter oder ein schlechter Saisonstart aus Sicht des FCK? Insgeheim hat man sich in Kaiserslautern wohl mehr als nur fünf Punkte nach drei Spieltagen vorgestellt. Positiv könnte man sagen, dass die „Roten Teufel“ noch kein Spiel verloren haben. Dabei fing alles so harmonisch an. Ohne große Mühe fegten die Lauterer den Aufsteiger Duisburg mit 3:1 am ersten Spieltag vom Platz. Danach konnte die Mannschaft von Kosta Runjaic bislang aber keinen Sieg mehr feiern. Zuhause trennte man sich gegen Braunschweig etwas ernüchternd mit 0:0, und auch im Pokal gegen Hansa Rostock kamen die „Teufel“ nach einem0:0 erst im Elfmeterschießen in die nächste Runde. Am dritten Spieltag war der FCK in Berlin durchaus dominierend (61 Prozent Ballbesitz), mehr als ein 2:2 sprang aber auch hier nicht raus. Besonders ärgerlich: Neuzugang Przybylko verschoss einen Elfmeter in der 78. Minute.

Definitiv einen enttäuschenden Start hat der Bundesliga-Absteiger aus Paderborn hingelegt. Der SCP begann die Saison nach einer 0:1-Niederlage in Bochum mit einem 2:1-Erfolg in Düsseldorf zwar durchaus versöhnlich, und auch im DFB-Pokal zog man in die nächste Runde ein, ein ganz großes Fragezeichen hinterließen die Ostwestfalen aber am dritten Spieltag gegen Sandhausen. Mit 0:6 wurde die Mannschaft von Markus Gellhaus im eigenen Stadion vom klaren Außenseiter auseinandergenommen. Schon nach zehn Minuten lag Paderborn 0:2 hinten, zur Halbzeit stand es 0:3. Zu allem Übel sah auch noch Innenverteidiger Hoheneder die gelb-rote Karte, ist also für die Partie gegen Lautern gesperrt. Paderborn hat nach dem Abstieg aber auch mit einem enormen Abgang an Leistungsträgern zu kämpfen: Duksch, Hühnemeier, Kachunga, Kutschke, Meha, Rupp, Strohdiek, Vrancic und Wemmer haben den Verein verlassen. Nachgeladen hat man mit dem bereits erwähnten Hoheneder, Ndjeng und Proschwitz nur bedingt. Auch der Trainerwechsel muss beim SCP erst noch verarbeitet werden, mit der Zeit wird die Mannschaft aber wohl noch Fahrt aufnehmen.

Einschätzung: Kaiserslautern steht nach drei Unentschieden vor den eigenen Fans langsam unter Zugzwang. Paderborn muss erstmal die Klatsche aus der letzten Begegnung verdauen. Vorteil hier für den FCK.

Statistisches und direkter Vergleich

icon_02_QuotoenDie Bilanz der letzten Jahre spricht eindeutig die Sprache der „Roten Teufel“. In drei der letzten fünf Begegnungen verließen die Lauterer als Sieger den Platz, nur einmal konnte sich Paderborn durchsetzen. Insgesamt fielen in den letzten fünf Partien 12 Tore, das entspricht einem Schnitt von 2,4 Toren pro Spiel. Das letzte Gastspiel in Kaiserslautern ging übrigens an den SCP und war in der Saison des Bundesliga-Aufstiegs. Apropos Bundesliga. Auswärts waren die Paderborner im Fußballoberhaus ein gern gesehener Gast, letztendlich entführten sie nur 13 Punkte aus fremden Stadien, kassierten im Schnitt aber in jedem Auswärtsspie zwei Gegentore. Etwas anders gestaltet sich die Sache da in Kaiserslautern. Im Fritz-Walter-Stadion ist der FCK eine echte Hausnummer. 38 Punkte behielten die „Roten Teufel“ letzte Saison in der Pfalz, kassierten zudem zuhause nur 12 Gegentore. Auch aktuell konnte Lautern aus fünf Heimspielen elf Punkte holen. Eines ist jedoch sicher wenn diese beiden Mannschaften aufeinandertreffen, es staubt: 23 gelbe und eine rote Karte in den letzten fünf Aufeinandertreffen.

Einschätzung: Kaiserslautern ist zuhause eine echte Macht. In wie weit Paderborn in der 2. Bundesliga auswärts besser auftritt, als in der Bundesliga, wird sich noch zeigen müssen. Seit drei Monaten zuhause ungeschlagen, Vorteil für Kaiserslautern.

contentgrafik_mobilbet_saisonstart

Empfehlenswerte Wetten und Quoten

icon_02_wettenWir vertrauen bei dieser Begegnung vor allem auf die Durchschlagskraft der Lauterer. Paderborn hat sich in der letzten Partie katastrophal präsentiert, dabei spielte man zuhause. Gerade auswärts war Paderborn in der Bundesliga ein schöner Punktelieferant. Die Gastgeber dagegen haben seit Ewigkeiten zuhause kein Spiel mehr verloren, aus den letzten fünf Heimspielen sicherten sich die Lauterer ein Torverhältnis von 14:2. Der SCP ist mit einer neu zusammen gestellten Truppe einfach noch nicht eingespielt. Teilweise unterlaufen der Hintermannschaft haarsträubende Fehler, die Abstimmungen passen nicht und vorne fehlt es auch noch ein wenig an dem unbedingten Willen zum Torerfolg. Kaiserslautern ist über Jahre hinweg eine der prägenden Mannschaften in der 2. Bundesliga und spielt eigentlich jede Saison um den Aufstieg mit. Nach zuletzt drei Unentschieden in Folge werden die „Roten Teufel“ hier voll auf Sieg spielen. Unsere Empfehlungen daher für eine Tipp ohne großes Risiko das Over 1.5 zu einer Quote von 1,29 bei Betway. Auch wenn Paderborn hier vermutlich mehr damit beschäftigt sein wird, den Laden hinten dichtzuhalten, wird Lautern hier genug Möglichkeiten bekommen um zu treffen. Unsere strategische Empfehlung ist der Sieg Kaiserslautern 1. Interwetten bietet uns hierfür eine Quote von 1,70. Etwas mehr Risiko, aber dafür mit einer schönen Quote das 1 Handicap 0:1. Tipico bietet uns hierfür eine 2,80. Angesichts des letzten Paderborner Auftritts und der brutalen Heimstärke von Kaiserslautern aber durchaus im Rahmen des Möglichen

Einschätzung: Paderborn wird es hier vermutlich sehr schwer haben, ins Spiel zu finden. Wir gehen davon aus, dass die Gastgeber hier von Beginn an auf Sieg spielen werden. Auch die Zusammenstellung des Kaders braucht bei Paderborn noch einige Zeit. Kaiserslautern hier klarer Favorit, eine 1,70 auf den Heimsieg ist daher sehr schön.

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: