2-runde-dfb-pokal-hsv-bayern

Reicht es für den HSV wieder, um Bayern München zu ärgern?

Es gab in dieser Saison noch nicht viele Mannschaften, die dem FC Bayern München in der Bundesliga Punkte abgenommen haben. Den Gladbachern gelang dies am vergangenen Wochenende. Die Schalker schafften es das erste Mal. Und auch dem Hamburger SV glückte es, dem großen FC Bayern beim 0:0 ein Unentschieden abzutrotzen. Im Pokal würde das ja immerhin zu einer Verlängerung reichen. Alle diese Punkte gab der FCB auswärts ab. Und auch das Pokalspiel beim HSV ist ein Auswärtsmatch für die Münchner. Kein Wunder also, dass sie an der Elbe an eine Pokalüberraschung glauben, wenngleich trotzdem das meiste natürlich für die Bayern spricht. Doch es ist eben Pokal, der immer wieder mal gerne für besondere Geschichten sorgt.

Wett-Empfehlungen aus der Redaktion

Ihr wollt mit geringem, mittlerem oder hohem Risiko eine Wette auf diese Partie platzieren? Dann haben wir drei passende Sportwetten, deren Auswahl wir nachfolgend auch erläutern.

Der sportwette.net Wett-Tipp zum Spiel
Beste WettquoteAuswärtssieg 2
Beste Wettquote1,33 - Stake 8/10
Jetzt Wetten
Risiko
Beste Wettquote2 Handicap 1:0
Beste Wettquote1,85 - Stake 6/10
Jetzt Wetten
Risiko
Beste WettquoteUnentschieden X
Beste Wettquote3,50 - Stake 1/10
Jetzt Wetten
Risiko
Die passenden Wetten für alle Fälle: So funktionieren die Wettempfehlungen auf Sportwette.net

Hamburg vs. München im Schnelldurchlauf

  • Paarung: Hamburger SV – FC Bayern München
  • Wettbewerb: DFB-Pokal Saison 2014/15
  • Runde: 2. Runde
  • Anstoß: Mittwoch, den 29. Oktober 2014 um 20.30 Uhr
  • Ort: Imtech-Arena, Hamburg
  • HSV: 16. Platz, 6 Punkte, 3:12 Tore
  • Bayern: 1. Platz, 21 Punkte, 21:2 Tore

Personalien vor dem Anpfiff

icon_05_VergleichProbleme könnte der Hamburger SV auf der rechten Abwehrseite bekommen, denn Dennis Diekmeier ist angeschlagen, und gleiches gilt ebenso für eine der Alternativen, Valon Behrami, der zuletzt aber als einer der Doppel-Sechser nominiert wurde. Von daher könnte Ashton Götz wieder in der Startelf stehen. Maximilian Beister befindet sich nach wie vor im Aufbautraining. Wieder dabei ist auch Petr Jiracek nach seiner Hüftverletzung. Offensiv wird der HSV mit Pierre-Michel Lasogga und dahinter mit Rafael van der Vaart auflaufen. Über die Außen sollen Nicolai Müller und Marcell Jansen kommen.

Da beim FC Bayern mit Reina und Starke beide Ersatz-Torhüter hinter Manuel Neuer verletzt fehlen, nimmt wohl Leopold Zingerle auf der Bank Platz. Möglich wäre auch, dass Heinz Müller – der ehemalige Mainzer – eine Alternative ist. Mehdi Benatia ist für den DFB-Pokal gesperrt. Arjen Robben hat wieder das Mannschaftstraining aufgenommen. Trotzdem bleibt die Liste der Ausfälle lang: Holger Badstuber, Javi Martinez, Bastian Schweinsteiger und Thiago fehlen allesamt. Inwieweit Guardiola Risiko eingeht und auf einige etablierte Spieler verzichtet, muss abgewartet werden. Claudio Pizarro wäre jedenfalls mal wieder ein Kandidat für die Startelf. Auch Sebastian Rode im Mittelfeld könnte eine Chance bekommen.

Einschätzung: Beim HSV lichten sich die Reihen im Lazarett. Die Bayern haben zwar zahlreiche Ausfälle zu beklagen, aber verfügen natürlich auch über eine bärenstarke Bank. Nur falls sich Neuer außerplanmäßig verletzten sollte, wird es zwischen den Pfosten richtig eng.

contentgrafik_interwetten_saisonstart

Zahlenspielereien

  • Hoffnungsschimmer: In der Bundesliga erkämpfte der HSV sich schon ein 0:0
  • Sturmflaute: Die Hamburger haben in der Liga erst drei eigene Treffer erzielt
  • Abwehrbollwerk: Die Bayern kassierten in neun Ligaspielen erst zwei Gegentore
  • Heimbilanz: In den letzten zehn Spielen in Hamburg ist die Bilanz ausgeglichen
  • Pokalbilanz: Der HSV hat sechs seiner zehn Pokalspiele nach 90 Minuten verloren

Formkurve der Mannschaften

icon_10_StatistikDer Hamburger SV schien sich unter Joe Zinnbauer gefangen zu haben. Doch auf das 1:0 in Dortmund und das 1:1 gegen Hoffenheim folgte ein herber Rückschlag – in Berlin bei der Hertha gab es eine 0:3-Packung. Wieder mal also kein eigener Treffer und gleich drei Gegentore, die der HSV bislang erst ein Mal kassierte beim 0:3 zu Hause gegen den SC Paderborn. Zum sechsten Mal im zehnten Pflichtspiel gingen die Rothosen damit in der Offensive leer aus.

Bei Borussia Mönchengladbach wurde der FC Bayern München mal wieder so richtig gefordert, kam nicht über ein 0:0 hinaus. Das war den Münchnern ja auch schon in der Bundesliga beim HSV passiert. Doch in diesem Fall war die Sache noch etwas brenzliger: Bayern durfte sich bei Manuel Neuer bedanken, dass nach den 90 Minuten nicht die erste Saisonniederlage in der Liga stand. So bleibt es dabei, dass der FCB in seinen letzten zehn Pflichtspielen lediglich einen Gegentreffer kassierten, beim 1:7 in der Champions League bei AS Rom. In den sechs Spielen vor dem Gladbach-Match trafen die Münchner immer mindestens doppelt. In vier dieser Spiele gab es sogar Siege mit vier oder mehr Treffern Differenz.

Einschätzung: Der HSV hat einen herben Rückschlag erlitten. Es ist schwer, daran zu glauben, dass den Rothosen eine Überraschung gelingen könnte. Auch wenn die Bayern am Niederrhein selbst nicht über ein 0:0 hinaus kamen.

Statistisches und direkter Vergleich

icon_02_QuotoenMan mag es kaum glauben, aber die Heimbilanz in den letzten zehn Partien in der Bundesliga ist für den Hamburger SV gegen die Bayern ausgeglichen. Drei Heimsiege stehen vier Unentschieden und drei Niederlagen gegenüber. Das liest sich ausgesprochen gut und sollte den Elbstädtern Mut machen. Im Pokal gab es zuletzt aber im Februar diesen Jahres eine herbe 0:5-Schlappe. In insgesamt zehn Matches im DFB-Pokal gewann der HSV nur zwei Mal und rettete sich zwei weitere Male in die Verlängerung. In sechs dieser Partien fielen drei oder mehr Tore.

Einschätzung: Ob nun in den letzten zehn Heimspielen oder auch in der Bilanz im DFB-Pokal – ganz so chancenlos scheint der Hamburger SV nicht zu sein, wenn man der Statistik entsprechend Glauben schenkt.

contentgrafik_mobilbet_saisonstart

Empfehlenswerte Wetten und Quoten

icon_02_wettenAlles andere als ein Sieg der Bayern wäre eine Überraschung. 1,33 zahlt der Bookie Interwetten für den Einzug der Münchner ins Achtelfinale des DFB-Pokals. Wir meinen: Auch Handicap-Wetten 0:1 aus Sicht der Bayern sind mit einem kalkulierbaren Risiko vertretbar. Dafür gibt es dann abermals bei Interwetten die Top-Quote von 1,85. Das ist mit Abstand der beste Wert. Für alle die glauben, dass es wie in der Bundesliga nach 90 Minuten noch unentschieden steht und damit in die Verlängerung geht, haben wir noch eine Value Bet ausfindig gemacht. Beim Buchmacher Pinnacle Sports bekommt ihr für ein Remis immerhin eine Quote von 6,50.

Einschätzung: Eigentlich spricht alles für den FCB. Doch aufgepasst: Es ist Pokal. Und der schreibt bekanntlich immer wieder gerne seine eigenen Gesetze.

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: