21-1-bundesliga-hannover-paderborn

Ein Punkt, kein Tor: Stoppt Paderborn die Talfahrt bei Hannover 96?

Wer auch immer in Hannover von der Teilnahme an der Europa League geträumt hat, er wird längst auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden sein. Denn die 96er haben den Anschluss an die internationalen Plätze längst verloren. Schuld daran ist nicht nur, aber vor allem der schwache Start in die Rückrunde. In Ostwestfalen backen sie noch kleinere Brötchen. Wohlwissend, dass es in der Saison 2014/15 einzig und alleine um eines geht: der Klassenerhalt. Der ist nach einer eigentlich ordentlichen Hinserie nun nach einem kompletten Fehlstart ins neue Jahr akut in Gefahr geraten. Am Sonntag (15. Februar 2015) brauchen die Paderborner zum Abschluss des 21. Spieltags in der Fußball-Bundesliga also dringend mal wieder einen Dreier.

Wett-Empfehlungen aus der Redaktion

Ihr wollt mit geringem, mittlerem oder hohem Risiko eine Wette auf diese Partie platzieren? Dann haben wir drei passende Sportwetten, deren Auswahl wir nachfolgend auch erläutern.

Der sportwette.net Wett-Tipp zum Spiel
Beste WettquoteDoppelte Chance 1X
Beste Wettquote1,24 - Stake 9/10
Jetzt Wetten
Risiko
Beste WettquoteHeimsieg 1
Beste Wettquote1,85 - Stake 7/10
Jetzt Wetten
Risiko
Beste Wettquote1 Handicap 0:1
Beste Wettquote3,50 - Stake 3/10
Jetzt Wetten
Risiko
Die passenden Wetten für alle Fälle: So funktionieren die Wettempfehlungen auf Sportwette.net

Hannover vs. Paderborn im Schnelldurchlauf

  • Paarung: Hannover 96 – SC Paderborn
  • Wettbewerb: Bundesliga Saison 2014/15
  • Runde: 21. Spieltag
  • Anstoß: Sonntag, den 15. Februar 2015 um 17.30 Uhr
  • Ort: HDI Arena, Hannover
  • Hannover: 10. Platz, 25 Punkte, 23:30 Tore
  • Paderborn: 15. Platz, 20 Punkte, 21:34 Tore

teaserbox_bet365

Zahlenspielereien

  • Trostlos: In der Rückrunde wartet Paderborn noch auf sein erstes Tor, holte nur einen Punkt
  • Glücklos: Hannover wartet ebenfalls noch auf einen Sieg in der Rückserie
  • Erfolgreich: Im Hinspiel gewann der SCP relativ sicher mit 2:0 gegen die Niedersachsen
  • Ungefährlich: Die Ostwestfalen sind auswärts das schwächste Team der Bundesliga
  • Wackelig: Drei der neun Heimspiele in der HDI Arena verließ 96 schon als Verlierer

Formkurve der Mannschaften

icon_10_StatistikHannover 96 muss aufpassen, nicht am eigenen Leistungsvermögen zu zweifeln. Denn zwar wurde beim Hamburger SV das letzte Auswärtsspiel mit 1:2 verloren, doch waren die Niedersachsen in diesem kleinen Nordderby das weitaus bessere Team. Und Joselu verschoss dazu noch einen Strafstoß. Auf der anderen Seite trafen die Hamburger zwei Mal höchst glücklich mit einem abgefälschten Schuss. Ganz so schlecht drauf wie es scheint, ist Hannover also wirklich nicht. Auch gegen Mainz spielte man zumindest eine sehr ordentliche erste Hälfte, ehe den Roten im zweiten Abschnitt die Partie aus den Händen glitt. Endstand 1:1. Beim Rückrundenauftakt verlor man außerdem mit 0:1 auf Schalke, so dass der erste Sieg im Jahr 2015 noch auf sich warten lässt.

Das ist beim SC Paderborn nicht anders, wenngleich die Spiele der Ostwestfalen weitaus schlechter waren. Insbesondere beim Auftakt gegen Mainz 05, der sinnigerweise auch 0:5 endete. In einer kurzen Phase der Partie bot sich zwar die Gelegenheit für Paderborn auf das 1:1, spätestens nach dem 2:0 der Rheinhessen war die Mannschaft von Andre Breitenreiter aber chancenlos. Gegen den HSV zu Hause setzte es mit 0:3 die nächste saftige Niederlage, und es wäre zu einfach, die Schuld alleine beim Unparteiischen zu suchen, der innerhalb kürzester Zeit mit zwei fehlerhaften Entscheidungen die Partie beeinflusste: Statt Elfmeter und Möglichkeit zum 1:1 für Paderborn ließ es weiterlaufen und sprach dem HSV eine falsche Ecke zu, die zum 0:2 führte. Wer einmal unten hereinrutscht, der hat eben das Glück auch nicht zwingend auf seiner Seite. Beim 1. FC Köln überzeugte Paderborn zumindest kämpferisch und holte den ersten Punkt. Ein Tor wollte beim 0:0 aber wieder nicht gelingen.

Einschätzung: Hannover 96 ist deutlich besser, als es die Formkurve erahnen lässt. Wenn die 96er die Chancen dieses Mal konsequenter nutzt und sich auch nicht auf einen knappen Vorsprung ausruht, haben die Niedersachsen beste Möglichkeiten auf den ersten Dreier 2015.

Statistisches und direkter Vergleich

icon_02_QuotoenDas Hinspiel noch gewann der SC Paderborn mit 2:0. Das war aber zu einem Zeitpunkt, als rund um die Benteler-Arena eine gewisse Aufbruchstimmung herrschte und alle von sich und den eigenen Leistungen überzeugt waren. Einen wirklichen Wert hat diese Begegnung für das anstehende Duell nur bedingt. Außer eben die Gewissheit, dass der SCP Hannover durchaus auch besiegen kann. Frühere Duelle in Liga zwei und im Pokal liegen rund 30 Jahre zurück, haben für unsere Redaktion keinerlei Bedeutung in der Analyse. Sehr wohl aber die Tatsache, dass Paderborn seit dem ersten Auswärtsspiel der Saison 2014/15 (3:0 beim HSV) seitdem nie mehr gewinnen konnte in fremden Arenen. Es reichte nur noch zu insgesamt vier Remis, darunter Achtungserfolge wie ein 2:2 in Leverkusen oder ein 1:1 in Wolfsburg. Mit nur sieben Punkten und sechs erzielten Treffern ist Paderborn damit das schwächste Team von allen 18 Bundesligaclubs bei seinen Gastspielen.

Einschätzung: Direkte Duelle sind zu vernachlässigen. Mehr Gewicht hat die Auswärtsbilanz der Paderborner. Und die ist niederschmetternd, wenngleich ein Remis an einem guten Tag immer im Bereich des Möglichen zu liegen scheint.

contentgrafik_mobilbet_saisonstart

Empfehlenswerte Wetten und Quoten

icon_02_wettenDie Sache ist nach unserer umfangreichen Analyse klar. Sicherlich, Paderborn hat das Hinspiel mit 2:0 gewonnen. Doch damals stand noch eine Mannschaft mit ganz anderer Körpersprache, mit Selbstbewusstsein auf dem Feld. Das scheinen die Ostwestfalen nach und nach komplett zu verlieren. Und deswegen wird 96 diese Partie auch keinesfalls als Verlierer verlassen. Mehr noch: Drehen die Roten dieses Mal den Spieß um und gewinnen wie der SCP im Hinspiel mit zwei oder mehr Toren Differenz, hat unsere Redaktion für euch sogar eine Value Bet aufgespürt, die ihr bei Interwetten tippen könnt. Für einen Heimsieg mit Handicap 0:1 wird bei diesem Buchmacher eine tolle Quote von 3,50 ausgeschüttet.

Es gibt natürlich auch wesentlich sicherere Varianten. Beispielsweise einen simplen Heimsieg der Hannoveraner, für den dann immer noch eine Quote von 1,85 fällig wird. In diesem Fall ist der Testsieger auf Sportwette.netbet365 – die erste Wahl mit der besten Wettquote für einen Dreier der Niedersachsen. Wem das alles noch zu riskant ist, der setzt auf die Doppelte Chance 1X, sichert sich also ein Stück weit besser ab, erhält dafür allerdings auch nur noch eine Quote von 1,24 beim Bookie Redbet.

Einschätzung: Unsere Sportwetten-Redaktion ist der Ansicht, dass ihr in diesem Fall auf eine Absicherung per Doppelten Chance getrost verzichten könnt. Ein Heimsieg ist sehr wahrscheinlich. Aber auch die Möglichkeit, dass Paderborn wieder einmal in sich zusammenfällt und mit mehr als nur einem Treffer Abstand verliert. Deswegen Mutige vorweg: Die Value Bet bei Interwetten ist mehr als lohnenswert und mit weitaus geringerem Risiko zu spielen als so manch andere besonders wertige Wette.

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: