em-quali-06-irland-schottland

Irland will in der EM-Qualifikation an Schottland vorbeiziehen

Noch bevor die deutsche Nationalmannschaft am sechsten Spieltag in der EM-Qualifikation am späteren Abend bei Gibraltar ran muss, werden Joachim Löw und Co. sicher auch einen Blick nach Dublin werfen. Denn da treffen die Verfolger im direkten Duell aufeinander. Irland empfängt Schottland. Dieses Match am Samstag (13. Juni 2015) ist für beide Nationen immens wichtig. Denn es ist davon auszugehen, dass sowohl Deutschland als auch Spitzenreiter Polen zu Hause gegen Georgien drei Punkte einfahren werden. Also droht der Verlierer, den Anschluss in der Gruppe D zu verlieren. Ganz besonders Irland darf sich keine Pleite leisten, sonst gestaltet sich der Abstand zum Top-Trio beträchtlich. Bis zu fünf Punkte Rückstand auf Rang drei, der noch für die Play-offs reichen würde, sind möglich. Das wäre nur noch schwer aufzuholen.

Wett-Empfehlungen aus der Redaktion

Ihr wollt mit geringem, mittlerem oder hohem Risiko eine Wette auf diese Partie platzieren? Dann haben wir drei passende Sportwetten, deren Auswahl wir nachfolgend auch erläutern.

Der sportwette.net Wett-Tipp zum Spiel
Beste WettquoteUnder 3.5
Beste Wettquote1,21 - Stake 8/10
Jetzt Wetten
Risiko
Beste WettquoteUnder 2.5
Beste Wettquote1,60 - Stake 6/10
Jetzt Wetten
Risiko
Beste WettquoteUnentschieden X
Beste Wettquote3,20 - Stake 3/10
Jetzt Wetten
Risiko
Die passenden Wetten für alle Fälle: So funktionieren die Wettempfehlungen auf Sportwette.net

Irland vs. Schottland im Schnelldurchlauf

  • Paarung: Irland – Schottland
  • Wettbewerb: EM-Qualifikation Saison 2014/15
  • Runde: 6. Spieltag Gruppe D
  • Anstoß: Freitag, den 13. Juni 2015 um 18.00 Uhr
  • Ort: Aviva Stadium, Dublin
  • Irland: 4. Platz, 8 Punkte, 11:4 Tore
  • Schottland: 3. Platz, 10 Punkte, 11:5 Tore

teaserbox_bet365

Zahlenspielereien

  • Keine Torfabrik: In den letzten acht direkten Duellen fielen sieben Mal maximal zwei Treffer
  • Ein Abwehrtalent: Schottland kassierte in acht der letzten zwölf Matches kein Gegentor
  • Eine Niederlage: musste Irland lediglich in den letzten acht Partien hinnehmen
  • Zwei Niederlagen: kassierte Schottland, allerdings in den vergangenen 14 Begegnungen
  • Vier Siege: Feierten beide Länder in zehn direkten Vergleichen; zwei endeten unentschieden

Formkurve der Mannschaften

icon_10_StatistikWäre da nicht die 0:1-Niederlage im Hinspiel in Schottland gewesen, Irland hätte bis dato eine richtig starke EM-Qualifikation gespielt. Zumindest was die Resultate betrifft, denn hier und da war für die Boys in Green auch eine Menge Glück im Spiel. Etwa beim sehr späten 1:1-Ausgleich in Deutschland. Oder ebenso beim 2:1-Siegtreffer last minute in Georgien. Auch das 1:1 gegen Polen schafften die Iren erst sehr, sehr spät. Gegen Gibraltar indes überzeugte Irland mit einem 7:0, was ein viel deutlicheres Ergebnis ist, als es etwa der DFB-Elf gelang. Oder auch beim 0:0, das sich Irland in einem Test vor wenigen Tagen immerhin gegen England erkämpfte. Irland hat somit nur eines der letzten acht Begegnungen verloren und dabei nie mehr als einen Gegentreffer kassiert. Zu schlagen sind die Boys in Green nur schwer – und man muss sich bis zur letzten Minuten in Acht nehmen vor ihnen.

Noch etwas besser verlief für Schottland die bisherige Quali zur EM 2016 in der Gruppe D. Wie stark die Bravehearts sind, zeigten sie schon in Dortmund, als man der DFB-Auswahl nur knapp mit 1:2 unterlag. Zu Hause gewann Schottland drei Mal 1:0 gegen Georgien und Irland in der EM-Quali sowie gegen Nordirland in einem Testspiel. Auch Katar wurde im letzten Spiel 1:0 bezwungen. Gegen Gibraltar ging es wesentlich deutlicher zu, hier setzten sich die Bravehearts mit 6:1 durch. Schwer zu schlagen: Was für Irland stimmt, trifft auch auf die Schotten zu, die in den letzten 14 Länderspielen neben dem 1:2 in Deutschland nur noch gegen England (1:3) eine Niederlage hinnehmen mussten. In den vergangen zwölf Partien stand die Null indes in der Abwehr acht Mal.

Einschätzung: Beide Nationalmannschaften haben ihre Stärken in der Defensive und trumpfen dank Kampfkraft auf. Alleine den Iren glückten in der Schlussminuten vier Zähler mehr. Für sie ist eine Partie erst verloren, wenn sie abgepfiffen ist. Wir sehen nur einen minimalen Vorsprung für Irland aufgrund des Heimvorteils.

Statistisches und direkter Vergleich

icon_02_QuotoenWann immer Irland und Schottland aufeinandertreffen, wird daraus eine enge Kiste. Klammert man die zwei frühesten Partien der Saison 1960/61 im Rahmen der WM-Qualifikation einmal aus (große Relevanz haben sie nicht), dann gab es nur eine Partie, in der es einem Team gelang, mit mehr als einem Treffer Abstand zu siegen. 2003 in einem Freundschaftsspiel gewannen die Iren damals 2:0 in Schottland. In den acht direkten Duellen fielen nur ein Mal drei Tore: Drei Jahre zuvor verloren dieses Mal die Iren 1:2 zu Hause gegen die Bravehearts. Ansonsten waren Treffer zwischen diesen beiden Teams Mangelware. So auch im Hinspiel der aktuellen Quali, das Schottland dank Heimvorteils mit 1:0 zu seinen Gunsten nutzte. Oder im letzten Testspiel zuvor im Jahr 2011, als Irland zu Hause selbst 1:0 siegte. Ihr seht also: Einen Favoriten auszumachen, fällt schwer. Wenn überhaupt, dann spricht der Heimvorteil für die Boys in Green.

Einschätzung: Die Bilanzen sprechen für kein Team, insofern tut es dieser Teil unserer Analyse auch nicht. Er endet unentschieden, so wie es in diesem Match auch nach einem Remis riecht.

contentgrafik_mobilbet_saisonstart

Empfehlenswerte Wetten und Quoten

icon_02_wettenAusgeglichen ist die Bilanz zwischen beiden Vereinen, ausgeglichen und eng wird es wohl auch sehr wahrscheinlich im aktuellen Duell zugehen zwischen Irland und Schottland. Und deswegen ist ein Remis nach 90 Minuten gar nicht mal so abwegig. Wer darauf setzt, natürlich mit einem doch recht hohen Risiko, bekommt die beste Quote immerhin beim besten Buchmacher geboten. Denn bet365 hat für ein Unentschieden 3,20 notiert als Wettquote. Ansonsten wollen wir euch keinen anderen der drei Wege empfehlen, zu hoch erscheint uns dafür das Risiko. Die bessere Variante sind eindeutig Torwetten. In den letzten acht Duellen fielen nur ein Mal drei Treffer, nie mehr. Mit einem Under 3.5 solltet ihr auf der sicheren Seite sein. Als Buchmacher kommt dann Redbet ins Rennen, der 1,21 als Quote dafür anbietet. Selbst ein Under 2.5 scheint uns noch sehr realistisch zu sein, zumal dafür die Quote bereits auf 1,60 ansteigt – bei Interwetten in diesem Fall.

Einschätzung: Unsere klare Empfehlung, wenn ihr ein klein wenig riskanter zu Werke gehen wollte: Dass mehr als zwei Tore fallen, ist nicht sehr wahrscheinlich. Und Interwetten ein toller Bookie. Under 2.5 – das ist unser Tipp.

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: