Qualifikation Qualifikation: Italien VS Malta

Donnerstag, 3. September 2015 - 20:45 Uhr - Stadio Artemi Franchi in Florenz

Italien

7. Spieltag

Malta

Endstand: Italien 1 - 0 Malta

Italien will den Gruppensieg – wird Malta der Stolperstein?

Es ist noch richtig heiß in der Gruppe H! Italien (12 Punkte) schielt auf die Spitze, da steht noch Kroatien mit 14 Punkten. Aber auch die Norweger sind den Italienern mit nur zwei Punkten Abstand auf den Fersen. Am Donnerstag (3. September 2015) hat die „squadra azzurra“ Fußballzwerg und Tabellenschlusslicht Malta zu Gast im Stadio Artemi Franchi in Florenz. Der große Vorteil der Malteser um 20.45 Uhr: Von ihnen erwartet niemand etwas.

Wett-Empfehlungen aus der Redaktion

Ihr wollt mit geringem, mittlerem oder hohem Risiko eine Wette auf diese Partie platzieren? Dann haben wir drei passende Sportwetten, deren Auswahl wir nachfolgend auch erläutern.

Der sportwette.net Wett-Tipp zum Spiel
Konservative WetteHalbzeit/Endstand 1/1
Beste Wettquote1,22 - Stake 8/10
Jetzt Wetten
Risiko
Strategische WetteUnder 3.5
Beste Wettquote2,30 - Stake 5/10
Jetzt Wetten
Risiko
Spekulative WetteX Handicap 0:2
Beste Wettquote4,80 - Stake 1/10
Jetzt Wetten
Risiko
Die passenden Wetten für alle Fälle: So funktionieren die Wettempfehlungen auf Sportwette.net

Italien vs. Malta im Schnelldurchlauf

  • Paarung: Italien – Malta
  • Wettbewerb: EM-Qualifikation 2016
  • Runde: 7. Spieltag
  • Anstoß: Donnerstag, den 3. September 2015 um 20.45 Uhr
  • Ort: Stadio Artemi Franchi, Florenz
  • Italien: 2. Platz, 12 Punkte, 9:5 Tore
  • Malta: 6. Platz, 1 Punkt, 1:10 Tore

teaserbox_bet365

Zahlenspielereien

  • Sieglos: Italien wartet seit 4 Spielen auf einen Sieg
  • Offensive: Malta erzielte erst 1 Tor in der Quali
  • Defensive: Mind. 1 Gegentor für Italien in den letzten 4 Spielen
  • Heimstark: In Italien verlor die „squadra azzurra“ 1 der letzten 5 Spiele
  • Historie: In den letzten 3 Duellen fielen nie mehr als 2 Tore

Formkurve der Mannschaften

icon_10_StatistikSo richtig zufrieden wirkte Trainer Antonio Conte nicht mit den letzten Auftritten seiner Mannschaft. Auftrieb dürfte dem Trainer da geben, dass der Verband gerade verkündete, man wolle auch nach der Europameisterschaft noch mit Conte zusammenarbeiten. Nach zuletzt vier sieglosen Spielen in Folge waren vereinzelt kritische Stimmen laut geworden. Der letzte Sieg der „squadra azzurra“ ist aber in der Tat schon etwas länger her und stammt aus dem Jahre 2014. Damals setzte sich Italien durch ein Eigentor gegen Albanien mit 1:0 durch. Im Jahr 2015 konnten die Italiener bislang wenig überzeugen. In Bulgarien schaffte es Italien gerade so, einen 2:1-Pausenrückstand immerhin noch zu einem 2:2 zu verwandeln. Gegen England lief die Sache dann umgekehrt und Italien ging durch Pellé in der ersten Hälfte in Führung. Townsend glich für die „Three Lions“ aus und so stand Italien am Ende wieder nur mit einem Punkt dar. Auch in Kroatien waren Conte und seine Mannschaft über den einen Punkt eher glücklich als traurig, denn durch einen verschossenen Elfmeter von Mandzukic trennten sich beide 1:1. Ebenfalls wenig überzeugend verlief der letzte Auftritt der Italiener, das Testspiel gegen Portugal. Die Portugiesen bezwangen den italienischen Favoriten auch ohne Superstar Ronaldo mit 1:0.

Bei den Maltesern gestaltet sich die Lage, natürlich in einem anderen Rahmen, ähnlich. Auch die Mannschaft von Pietro Ghedin holte lediglich drei Punkte aus den letzten vier Spielen. Immerhin haben die Malteser aber eines dieser Spiele gewonnen (gegen Litauen 2:0). Leider war das nur ein Freundschaftsspiel, denn in der Qualifikation für die Europameisterschaft läuft es für Malta wenig berauschend. Nach sechs Spielen haben die Malteser nur einen Punkt und ein Tor auf der Haben-Seite, dafür hat es aber schon zehn Mal im eigenen Kasten geklingelt. Allerding ist Malta in dieser Qualifikation schon einmal zumindest ein kleiner Stolperstein gewesen. Bulgarien blamierte sich zuhause gegen die Malteser bis auf die Knochen und kam nicht über ein 1:1 hinaus. Im März diesen Jahres traf die Truppe von Ghedin in einem Freundschaftsspiel auf Georgien. Hier konnte Malta überraschend lange mithalten, verlor durch zwei späte Treffer aber dennoch mit 0:2. Drei Tage später präsentierte Malta gegen Aserbaidschan ein ähnliches Bild, der Einsatz und der Willen stimmte, lediglich das Können ist bei den Maltesern eben begrenzt und so verloren sie auch hier 0:2.

Einschätzung: Auch wenn Italien zuletzt wenig überzeugt hat: Italien ist eine Fußballmacht, Malta dagegen ein Zwerg. Italien ganz klarer Favorit.

Statistisches und direkter Vergleich

icon_02_QuotoenBetrachtet man die letzten drei Aufeinandertreffen von Italien und Malta, so würde man nicht unbedingt meinen, dass hier zwei Fußballwelten aufeinandertreffen. 1993 feierte Italien den letzten Kantersieg gegen Malta beim 6:1. Seit 2012 sind diese Duelle aber nicht mehr so deutlich. 2:0,2:0 und 1:0 lauten die Ergebnisse aus Sicht der Italiener gegen Malta in den letzten drei Spielen. Überhaupt ist Italien in der Offensive bislang noch überhaupt nicht auffällig geworden, da ist es bezeichnend, dass Chiellini als Abwehrspieler bislang mit zwei Treffern die meisten in der Qualifikation erzielt hat. Malta baut natürlich vor allem auf eine sichere Defensive und das sieht in der Tat nicht so schlecht aus. „Abgeschossen“ wurden die Malteser schon lange nicht mehr, in keinem ihrer letzten fünf Auswärtsspiele kassierten sie mehr als zwei Gegentreffer. Das Problem ist nur, dass sie eben selber nicht treffen. Nicht unbedingt statistisch aber kurios ist, dass Malta 1984 unter einem Manipulationsverdacht stand. Spanien benötigte einen Sieg mit elf Toren Unterschied, um sich noch für die Europameisterschaft zu qualifizieren, Malta verlor das Spiel gegen die Spanier mit 1:12.

Einschätzung: Nach einem Schützenfest für Italien sieht es hier nicht aus, Malta mauert was das Zeug hält und lässt hinten nicht viel rein.

contentgrafik_mobilbet_saisonstart

Empfehlenswerte Wetten und Quoten

icon_02_wettenKlar ist Italien hier der Favorit und wird das Spiel mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit auch gewinnen. Die Frage ist eigentlich nur: Wie hoch? Und genau hier setzen wir an. Die Buchmacher gehen von einem sehr deutlichen Sieg der Italiener aus, dabei spricht eigentlich wenig dafür. Malta kassiert für ihre spielerische Klasse und Stärke unwahrscheinlich wenig Gegentore, Italien trifft dafür mit der Offensiv-Abteilung überhaupt nicht. Chiellini als Abwehrspieler mit zwei Toren bisher erfolgreichster Schütze. Strategisch empfehlen wir hier also das Under 3.5 zu einer Quote von 2,30 bei Betvictor. Wer gerne auf Nummer geht, dem empfehlen wir den Halbzeit/Endstand 1/1. Betvictor offeriert uns hierfür eine Quote von 1,22. Unsere Risiko-Empfehlung ist ergänzend zu unserem strategischen Tipp. Neben dem Under 3.5 gehen wir hier auf einen Sieg mit genau zwei Toren Unterschied für Italien, also das X Handicap 0:2. Betclic bietet uns hierfür eine Quote von 4,80.

Einschätzung: Das Under 3.5 ist mit einer Quote von 2,30 klar unsere Empfehlung. Italien ist vorne nicht treffsicher, Malta dafür hinten aber ansehnlich stabil.

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: