2. Bundesliga 2015/16: Karlsruher SC VS 1. FC Union Berlin

Samstag, 12. September 2015 - 13:00 Uhr - Wildparkstadion in Karlsruhe

Karlsruhe

6. Spieltag

Berlin

Endstand: Karlsruher SC 0 - 3 1. FC Union Berlin

Kann Union in Karlsruhe den totalen Fehlstart verhindern?

Man muss erst einmal ein bisschen in der Tabelle suchen, bevor man den Karlsruher SC und Union Berlin entdeckt. Erstaunlich weit unten haben sich die beiden Aufstiegsfavoriten nach fünf Spieltagen angesiedelt. Am Samstag (12. September 2015) kommt es um 13.00 Uhr im Wildparkstadion zum direkten Aufeinandertreffen der beiden Fehlstarter. Um die vermeintliche Krise abzuwenden haben beide den Sieg bitter nötig.

Wett-Empfehlungen aus der Redaktion

Ihr wollt mit geringem, mittlerem oder hohem Risiko eine Wette auf diese Partie platzieren? Dann haben wir drei passende Sportwetten, deren Auswahl wir nachfolgend auch erläutern.

Der sportwette.net Wett-Tipp zum Spiel
Konservative WetteOver 1.5
Beste Wettquote1,35 - Stake 8/10
Jetzt Wetten
Risiko
Strategische WetteOver 2.5
Beste Wettquote2,05 - Stake 5/10
Jetzt Wetten
Risiko
Spekulative WetteOver 3.5
Beste Wettquote3,75 - Stake 2/10
Jetzt Wetten
Risiko
Die passenden Wetten für alle Fälle: So funktionieren die Wettempfehlungen auf Sportwette.net

Karlsruhe vs. Berlin im Schnelldurchlauf

  • Paarung: Karlsruher SC – 1. FC Union Berlin
  • Wettbewerb: 2. Bundesliga Saison 2015/16
  • Runde: 6. Spieltag
  • Anstoß: Samstag, den 12. September 2015 um 13.00 Uhr
  • Ort: Wildparkstadion, Karlsruhe
  • KSC: 12. Platz, 6 Punkte, 5:10 Tore
  • Union: 14. Platz, 4 Punkte, 7:8 Tore

teaserbox_bet365

Zahlenspielereien

  • Unentschieden: Berlin spielte die letzten drei Ligaspiele Unentschieden
  • Packung: Der KSC holte sich am letzten Spieltag eine 0:6-Packung
  • Tore: In den letzten 5 Spielen des KSC fielen 18 Tore
  • Zielsicher: Union traf in den letzten 5 Spielen 12 Mal
  • Wildpark: Karlsruhe verlor nur 1 der letzten 5 Heimspiele

Formkurve der Mannschaften

icon_10_StatistikIn Karlsruhe ist man nach dem heftigen 0:6 in Braunschweig in ein kleines Stimmungstief gefallen. Gerade hatten die Fans das Gefühl, es geht wieder zurück zur alten Form, da leistet sich der KSC einen derartigen Aussetzer wie in Braunschweig. Vor der Klatsche war die Stimmung im Wildpark eigentlich bestens. Nach zwei Siegen gegen Duisburg (2:0) und Frankfurt (2:1) war das so extrem vermisste Selbstbewusstsein der Mannschaft von Markus Kauczinski zurückgekehrt. Zum Auftakt der neuen Spielzeit startete der KSC direkt mit einem 0:1 in Fürth. Das war jedoch nur der Startpfiff für einen völlig verkorksten Saisonstart. Zuhause verlor Karlsruhe gegen St. Pauli mit 1:2, das größte Debakel bis zu diesem Zeitpunkt war jedoch das Ausscheiden im DFB-Pokal. Beim SSV Reutlingen holte sich der KSC eine deftige 1:3-Packung. Schmerzlich vermisst wurde in Karlsruhe zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich Ex-Stürmer Rouwen Hennings. Mittlerweile aber sagt Markus Kauczinski, hat sich der KSC aus dem Stimmungstief befreit. Vor allem aber haben die Karlsruher auf dem Transfermarkt noch einmal zugeschlagen und Dimitris Diamantakos von Olympiakos Piräus verpflichtet. Ob Diamantakos gegen Union schon von Beginn an auflaufen wird, ist unklar.

In Berlin hat man sich den Auftakt in die neue Spielzeit auch ein wenig anders vorgestellt. Nach fünf absolvierten Partien stehen die „Eisernen“ mit vier Punkten nur auf Rang 14. Gestartet ist Union in die neue Saison mit einem mehr oder weniger zufriedenstellenden 1:1 zuhause gegen Düsseldorf. Bedenkt man nun, dass die Fortuna Tabellenletzter ist, so sind die Berliner vermutlich eher weniger zufrieden mit dem Ergebnis. Allgemein hat sich Union scheinbar mit den Unentschieden in dieser Saison arrangiert, denn nach zwei Niederlagen, in der Liga gegen Sandhausen 3:4 und im Pokal gegen Viktoria Köln 1:2, endeten die restlichen Spiele der Berliner in der Liga allesamt wieder Unentschieden. Zuhause gegen Kaiserslautern erspielte sich die Mannschaft von Sascha Lewandowski ein unterhaltsames 2:2, in München war der Auftritt der „Eisernen“ dann weniger unterhaltsam und so endete das Spiel gegen 1860 mit 0:0. Am letzten Spieltag war der große Aufstiegsfavorit RB Leipzig zu Gast an der Alten Försterei. Nach einer frühen Führung belohnte sich Union nicht, gab das Spiel aus der Hand und kassierte sieben Minuten vor dem Ende das 1:1. Wenn es schlecht läuft kommt halt eben auch noch Pech dazu. Unter der Woche weilt Union in einem Kurztrainingslager, Trainer Lewandowski hat dieses auf Grund guter Leistungen seiner Spieler aber verkürzt.

Einschätzung: Hier herrscht ein gewaltiger Druck auf beiden Seiten, beide müssen sich aus dem Tief rausballern. Einen Favoriten mag man hier nicht erkennen, wohl aber den Zugzwang beider Teams.

Statistisches und direkter Vergleich

icon_02_QuotoenDie Bilanz zwischen Karlsruhe und Union Berlin ist in den letzten Jahren einigermaßen ausgeglichen. Das letzte Aufeinandertreffen fand an der Alten Försterei statt. Hier siegte Union mit 2:0. Gleichzeitig war dies der erste Berliner Sieg gegen Karlsruhe seit mehr als zwei Jahren. Insgesamt konnte sich der KSC zwei Mal in den letzten fünf Duellen gegen Union durchsetzen. Die restlichen zwei Begegnungen endeten Unentschieden. In Karlsruhe allerdings haben die „Eisernen“ schon seit über sechs Jahren nicht gewonnen. Zuletzt holten die Berliner hier ein Unentschieden, vorher siegte Karlsruhe aber drei Mal mit 3:2 und ein Mal mit 2:0. In der vergangenen Saison lag die Stärke von Karlsruhe aber vor allem in den Auswärtsspielen, denn hier war der KSC die beste Mannschaft der Liga. Aktuell hat Karlsruhe aber auch nur eines der letzten fünf Heimspiele verloren (St. Pauli 1:2). Lediglich ein einziges Mal fielen dabei weniger als zwei Tore. Drei der letzten fünf Heimspiele des KSC endeten sogar mit mehr als drei Toren. Bei Union geht der Auswärtstrend aber auch nach oben. Nach zuletzt drei sieglosen Spielen auf fremdem Platz gelangen den „Eisernen“ zuletzt gleich zwei Auswärtssiege hintereinander. In vier der letzten fünf Auswärtsspiele von Union fielen mehr als zwei Tore, in drei von fünf sogar mehr als drei.

Einschätzung: Offensive ist hier angesagt! Sowohl Karlsruhe, als auch Union müssen jetzt zählbares abliefern und da helfen nur Siege. In den letzten Partien waren beide vorne recht erfolgreich, hinten aber auch anfällig.

contentgrafik_mobilbet_saisonstart

Empfehlenswerte Wetten und Quoten

icon_02_wettenWir haben mal wieder eine schöne Value-Wette für euch gefunden. Interwetten bietet uns für unsere strategische Empfehlung, das Over 2.5, eine Quote von 2,05. Das ist insofern überraschend, da Karlsruhe und Union Berlin beides Mannschaften sind, die ihre Stäken in der Offensive haben. Wie wir oben schon festgestellt haben, hagelte es in den letzten Partien Tore. Wenn der KSC gespielt hat, fielen in den letzten fünf Spielen satte 18 Tore, das sind 3,6 Tore pro Spiel im Schnitt. Bei Spielen mit Berliner Beteiligung fielen in den letzten fünf Partien 16 Tore, das ist ebenfalls ein starker Schnitt von 3,2 Toren pro Spiel. Desweiten hat sich gerade Karlsruhe im letzten Spiel in Braunschweig arg blamiert und muss im Wildpark Wiedergutmachungsarbeit leisten. Union hat in den letzten Partien aber auch nicht sonderlich gut abgeschnitten und steht unter Zugzwang. Alles in allem rechnen wir hier mit einem interessanten Spiel, in dem beide Mannschaften mit offenem Visier zu Werke gehen. Neben dem Over 2.5 empfehlen wir euch als konservativen Tipp das Over 1.5. Die beste Quote hierfür bietet Betclic mit einer 1,35. Wer gerne mehr Risiko eingeht, dem empfehlen wir das Over 3.5. Betvictor hat hierfür mit einer 3,75 die beste Quote.

Einschätzung: Die Quotierung für das Over 2.5 überrascht doch etwas. Zwar sind in den letzten direkten Duellen nicht unbedingt viele Tore gefallen, aktuell sind beide Teams aber Torgaranten.

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: