em-quali-02-moldawien-österreich

Dreier im Visier: Österreich will in Moldawien nachlegen

In Österreich träumen sie davon, sich endlich einmal sportlich für eine EM-Endrunde zu qualifizieren. 2008 war Austria zwar mit dabei, doch eben nur als Gastgeber gemeinsam mit der Schweiz. Vor der Euro 2016 in Frankreich scheinen die Chancen nicht so schlecht zu stehen in Sachen Qualifikation. Denn dieses Mal qualifizieren sich bekanntermaßen gleich zwei Teams jeder Gruppe auf direktem Wege. Selbst die Gruppendritten haben dank der Play-offs noch die Chance auf eine EM-Teilnahme. Doch Österreich scheint dieses Mal stark genug zu sein, mindestens Rang zwei vor Schweden oder Russland einzunehmen.

Wett-Empfehlungen aus der Redaktion

Ihr wollt mit geringem, mittlerem oder hohem Risiko eine Wette auf diese Partie platzieren? Dann haben wir drei passende Sportwetten, deren Auswahl wir nachfolgend auch erläutern.

Der sportwette.net Wett-Tipp zum Spiel
Beste WettquoteDoppelte Chance X2
Beste Wettquote1,17 - Stake 9/10
Jetzt Wetten
Risiko
Beste WettquoteAuswärtssieg 2
Beste Wettquote1,73 - Stake 6/10
Jetzt Wetten
Risiko
Beste WettquoteUnder 1.5
Beste Wettquote3,40 - Stake 2/10
Jetzt Wetten
Risiko
Die passenden Wetten für alle Fälle: So funktionieren die Wettempfehlungen auf Sportwette.net

Moldawien vs. Österreich im Schnelldurchlauf

  • Paarung: Moldawien – Österreich
  • Wettbewerb: EM-Qualifikation 2016
  • Runde: 2. Spieltag, Gruppe G
  • Anstoß: Donnerstag, den 9. Oktober 2014 um 20.45 Uhr
  • Ort: Stadionul Zimbru, Chisinau
  • Moldawien: 5. Platz, 0 Punkte, 0:2 Tore
  • Österreich: 3. Platz, 1 Punkt, 1:1 Tore

Personalien vor dem Anpfiff

icon_05_VergleichAuf Ion Caras folgte Alexandru Curtianu als neuer Nationaltrainer von Moldawien. Und der setzte gleich mal den Rotstift an, denn sieben Nationalspieler, die zuletzt noch zum Kader zählten, wurden gestrichen. Gleich zwölf neue Akteure wurden unterdessen nominiert, so dass Moldawiens Mannschaft zunächst 28 Spieler zählt. Konkurrenz soll hier wohl das Geschäft beleben. Ob diese Maßnahme frischen Wind bringt, bleibt abzuwarten. Die größten Hoffnungen ruhen dabei auf Mittelfeldmann Artur Ionita, der bei Hellas Verona seine Brötchen verdient.

In Stegersbach hat sich Österreichs Fußball-Nationalmannschaft auf den Doppelspieltag in der EM-Qualifikation vorbereitet. Mit dabei: Marc Janko, der mittlerweile in Australiens A-League kickt. Gegen Schweden sei Janko nach eigenen Angaben noch nicht fit gewesen, nun sei seine Verfassung aber wesentlich besser. Zum Kader der Österreicher zählen auch eine Reihe prominenter Spieler aus der Bundesliga. Etwa David Alaba vom FC Bayern München oder auch das Werder-Duo Zlatko Junuzovic und Sebastian Prödl. Letzterer patzte gegen den SC Freiburg, als er völlig unnötig einen Strafstoß verursachte, der Bremen mit 0:1 ins Hintertreffen brachte. Zuletzt war Prödl unter Nationaltrainer Marcel Koller auch nicht unbedingt erste Wahl.

Einschätzung: Der Kader von Team Austria ist definitiv der stärkere und auch erfahrenere. Einziges Fragezeichen ist, wie positiv der Trainerwechsel in Moldawien unter Umständen die Hausherren beflügelt.

contentgrafik_interwetten_saisonstart

Zahlenspielereien

  • Positivserie: Österreich hat die letzte sechs Partien nicht verloren
  • Negativserie: Moldawien hat seine letzte drei Matches alle verloren
  • Torserie I: Alle diese Spiele endeten für Moldawien ohne eigenes Tor
  • Torserie II: In Österreichs letzten sechs Partien fielen vier Mal weniger als drei Treffer
  • Direkter Vergleich: 2002/03 feierte Österreich zwei Zu-Null-Siege gegen Moldawien

Formkurve der Mannschaften

icon_10_StatistikDen Auftakt in die EM-Qualifikation verpatzte Moldawien. In der Gruppe G starteten die Osteuropäer mit einer 0:2-Niederlage bei Montenegro. Die beiden Freundschaftsspiele zuvor in der Ukraine und gegen Kamerun gingen beide mit 0:1 verloren. Somit wartet Österreichs Gegner seit drei Partien nun schon auf einen Punkt und auch auf ein eigenes Tor. Beides gab es zuletzt in einem Testspiel Ende Mai gegen Kanada. Dies endete 1:1.

Die Mannschaft von Marcel Koller hat derweil seit sechs Spielen in Serie nun schon kein Länderspiel mehr verloren. Solch eine Serie gelang zuletzt vor zehn Jahren und darf durchaus als ungewohnte Gefühl für unsere Nachbarn bezeichnet werden. Drei Siege und drei Unentschieden gab es zuletzt zu notieren; kurioserweise drei Mal ein 1:1. So endete auch der Auftakt in der EM-Qualifikation zu Hause gegen Schweden. Außerdem noch die Testspiele gegen Island und Uruguay. Siege verzeichnete Team Austria zuletzt gegen die Färöer (3:0), gegen die USA im November vergangenen Jahres (1:0) und in Tschechien (2:1). Vier der vergangenen sechs Partien endeten somit mit weniger als drei Treffern. Zwei Mal nur blieben die Österreicher ohne Gegentreffer.

Einschätzung: Team Austria befindet sich ganz klar im Aufwind. Einzige Ungewissheit bleibt die Konstanz. Österreich neigte zuletzt immer dazu, besiegbare Gegner zu unterschätzen und Punkte liegen zu lassen.

Statistisches und direkter Vergleich

icon_02_QuotoenZwei Mal trat Österreich bislang gegen Moldawien an. In beiden Partien ging nichts schief. Austria siegte in beiden Fällen, noch dazu ohne Gegentor. Im Rahmen der Qualifikation zur EM 2004 in Portugal gab es einen ungefährdeten 2:0-Sieg zu Hause. Dieser Endstand war bereits der Pausenstand. In Moldawien siegten die Österreicher zudem mit 1:0.

Einschätzung: Die Bilanz ist makellos. Auch hier fällt allerdings auf, dass die Tendenz wie bei der Mehrzahl der letzten Auftritte Österreichs in Richtung Under 2.5 geht.

contentgrafik_mobilbet_saisonstart

Empfehlenswerte Wetten und Quoten

icon_02_wettenÖsterreichs Fußball-Nationalmannschaft ist klarer Favorit, doch wer den bisweilen auftretenden Schlendrian absichern will, sollte es mit einer Doppelten Chance X2 tun. Das bringt zwar wenig Quote (1,17 bei Betway), aber so seid ihr auf der absolut sicheren Seite. Wer auf einen glatten Auswärtssieg der Österreicher setzen möchte, der wird derweil beim Buchmacher Betvictor mit einer Quote von 1,73 honoriert. Tore fallen tendenziell mit Beteiligung der österreichischen Mannschaft eher weniger. Ein Under 1.5 bringt mit 3,40 bei Interwetten sogar eine Value Bet. Dies ist unsere Empfehlung für risikobereite Tipper. Als Alternative hätte Tipico noch ein 3,10 für einen Sieg Austrias mit Handicap 0:1 im Programm.

Einschätzung: Unterschätzt Österreichs schwankenden Leistungen und die Gefahr, sichere Punkte nicht einzufahren, nicht zu sehr. Ein Auswärtssieg ist wahrscheinlich – aber doch mit einigem Risiko behaftet.

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: