Geißböcke hoffen kurz, dann zerstört Leo Bittencourt die Hoffnung auf den ersten Saisonsieg

Werder Bremen - 1. FC Köln 1:1

Aktualisiert Nov 2020

Die Redaktion
Von Die Redaktion
Redakteur

Drei Mal in Folge hatte Werder Bremen schon 1:1 gespielt. Und auch beim 1. FC Köln lautete der Endstand in zwei der letzten drei Partien nach 90 Minuten 1:1. Am Freitag Abend nun trafen Bremen und Köln im direkten Duell aufeinander. Was sollen wir sagen? Natürlich endete das Match 1:1 unentschieden.

Der 1. FC Köln verpasste am Freitag Abend also zum Start des siebten Spieltags in der 1. Bundesliga den ersten Dreier. Aber auch Werder Bremen hatte allen Grund, sich zu ärgern. Mit einem Sieg hätten die Grün-Weißen mit dann zwölf Punkten so richtig zufrieden in die Länderspielpause gehen können. Daraus wurde nichts. Nichts aus dem ersten Kölner Sieg und auch nichts aus Bremens dreifachen Punktgewinn. Und um ehrlich zu sein: Das war auch völlig in Ordnung so. Denn es war ein zähes, ein wenig attraktives Fußballspiel im Weserstadion. Eines, das nun wirklich beim 1:1 (0:0) keinen Sieger verdient gehabt hätte.

Mehr Futter für alle Live-Wetten und eure Tipps

Dein Tipp ist knapp gescheitert. Wäre es beim nächsten Mal nicht vielleicht doch besser, die Partie live zu verfolgen? Kein Bock auf Pay-TV? Kein Problem! Melde dich einfach bei bet365 an! Täglich zahlreiche bet365 Live-Streams und on top ein starker Bonus.

Horn muss verletzt runter, Wolf hat beim Kung-Fu-Tritt Glück

Dabei hatte es so munter begonnen. Die erste Minute war noch nich einmal ganz verstrichen, da tauchte bereits Bremens Mbom alleine vor FC-Keeper Timo Horn auf, der die brenzlige Situation allerdings bereinigen konnte. Und danach? Passierte nicht mehr wirklich viel. Werder Bremen war das optisch leicht überlegene Team, erspielte sich aber keinerlei Chancen. Der 1. FC Köln schon einmal gar nicht. Einziger Aufreger: Ein Kung-Fu-Tritt von Kölns Wolf, der in dieser Szene viel zu spät kam, gegen Maximilian Eggestein. Eine Aktion, die durchaus auch mit Rot hätte bestraft werden können.

0:1! Niklas Moisander trifft ins eigene Tor

Ohne Horn, der Ende des ersten Durchgangs verletzt raus musste, mit Zieler zwischen den Pfosten ging es also in den zweiten Abschnitt. Doch wirklich besser wurde es nicht. Sargent lauerte ein Mal vergeblich, Rashica schoss ein weiteres Mal zu hektisch. Und auf einmal stand es 0:1! Duda trat einen Freistoß als Flanke in den Strafraum. Nicht unbedingt brandgefährlich, aber gefährlich genug. Denn Werders Kapitän Niklas Moisander spitzelte den Ball ins eigene Tor (69.).

Live Streams gefällig? Kostenlos? Dann melde dich bei bet365 an!

Elfer zum Ausgleich: Sargent verpasst den Sieg per Kopf

Und auf einmal stand Bremen mit dem Rücken zur Wand. Auf einmal wachten die Grün-Weißen allerdings auch auf. So bekamen die Fans vor den Fernsehern eben doch noch eine zumindest muntere Schlussphase geboten, in der Leonardo Bittencourt per Handelfmeter zum 1:1-Ausgleich traf (82.). Bornauw hatte zuvor den Ball an den Arm bekommen, am Elfer gab es nichts zu deuteln. Und weil Sargent einen Kopfball in der Nachspielzeit zu unplatziert aufs Kölner Tor brachte, bliebt es schlussendlich beim 1:1.

Die nächste Chance auf den ersten Saisonsieg gibt es für Köln erst am 22. November, einem Sonntag, gegen den 1. FC Union Berlin. Werder Bremen ist einen Tag früher beim FC Bayern München an der Reihe. In unserem Wettquoten-Vergleich findet ihr diese Partien bereits schon jetzt gelistet. 


Odds correct at time of publishing

© Copyright 2021 Sportwette.net