Macht Bayern ernst bei Kovac?

Aktualisiert Nov 2018

Die Redaktion
Von Die Redaktion
Redakteur

Der Name Niko Kovac war stets im Kreis der Verdächtigen rund um den Trainerposten beim FC Bayern dabei. Jetzt scheint es konkreter zu werden. Für viele Fans und Experten ist der ehemalige Bayernspieler der Favorit auf die Nachfolge von Jupp Heynckes. Obwohl er noch ein Jahr Vertrag in Frankfurt hat, könnten die Bayernbosse ernst machen.

Nachdem Thomas Tuchel und der FC Bayern nicht zusammenarbeiten werden, warten alle gespannt auf die Bekanntgabe des neuen Trainers. Nationale wie internationale Namen werden viele genannt. Eines konnte Karl-Heinz Rummenigge vor dem Kantersieg gegen Borussia Dortmund schon einmal aufklären: Kandidaten wie Conte oder Enrique gehören nicht zu den möglichen Trainern. Der neue Coach der Münchner werde, so Rummenigge, zu 100% deutschsprachig sein. Der favorisierte Thomas Tuchel wird es definitiv nicht, wie letzte Woche bekanntgegeben wurde. Die am häufigsten gehandelten Namen waren Niko Kovac, Ralph Hasenhüttl, Jürgen Klopp und Julian Nagelsmann. Alle stehen bei anderen Klubs noch unter Vertrag und müssten herausgekauft werden. Nagelsmann galt lange als Favorit, scheint vielen aber noch zu jung und unerfahren zu sein. Klopp hat in Liverpool mittlerweile einen Legendenstatus und ist emotional noch immer eng mit der Dortmunder Borussia verknüpft. Beide Trainer sind also nur schwer vorstellbar an der Isar.

Kovac oder Hasenhüttl?

Sowohl Ralph Hasenhüttl als auch Niko Kovac vermieden in den letzten Tagen eindeutige Stellungnahmen zu ihren laufenden Verträgen und zum FC Bayern. Auf Seiten Leipzigs scheint Chef Rangnick aber davon überzeugt zu sein, dass Hasenhüttl RB auf jeden Fall treu bleiben wird. Etwas anders äußerte sich Frankfurts Vorstand Fredi Bobic. Sichtlich genervt um dieses Thema gab es keinerlei Bekenntnis oder Dementi. Auch Kovac selbst wollte sich auf der Pressekonferenz vor der Partie seiner SGE in Bremen nicht dazu äußern, betonte aber, er stehe zu seinem Wort. Jedoch ließ er sich hier ein entscheidendes Hintertürchen offen. Er bleibe auf jeden Fall bis 2019 in Frankfurt, wenn nichts dazwischen komme. Eine Anfrage der Bayern wäre wohl definitiv ein Grund, der als „dazwischen kommen“ geltend gemacht werden würde. Rummenigge betonte, der neue Trainer werde Ende April bekanntgegeben. Zufall, dass die Frankfurter am 28. April nach München kommen?

Ist Kovac schon reif genug für den FCB?

Fakt ist: Niko Kovac ist mit Hasan Salihamidzic befreundet, seine Eltern wohnen in München, er kennt den Verein bestens. Mit Bruder Robert spielte er selbst einige Jahre in München, außerdem hospitierte er unter Pep Guardiola beim Rekordmeister. Kovacs Familie lebt in Salzburg, nur unweit von der bayrischen Landeshauptstadt entfernt. Aus persönlicher Sicht, was auch die Identifikation mit Verein und Fans betrifft, wäre Kovac sicherlich die perfekte Lösung. Sportlich gesehen zeigt er seit zwei Jahren in Frankfurt, dass er Mannschaften formen kann und mit aggressivem Pressing zu beeindrucken weiß. Internationale Erfahrung sammelte der gebürtige Berliner mit der kroatischen Nationalelf, die er als Cheftrainer bei der WM in Brasilien betreute und mit der er nur unglücklich in der Gruppenphase ausschied. Auf Vereinsebene fehlt Kovac noch die Erfahrung einer Champions-League-Teilnahme. Für die meisten Fans ist er dennoch der richtige Mann für die Heynckes-Nachfolge. Nach dem Scheitern Ancelottis will man in München einen Trainer, der das Mia san Mia wieder verkörpert.

Odds correct at time of publishing

© Copyright 2021 Sportwette.net