Rudy zum VfB Stuttgart?

Aktualisiert Nov 2018

Die Redaktion
Von Die Redaktion
Redakteur

Sebastian Rudy könnte dem FC Bayern nach nur einem Jahr bereits wieder den Rücken kehren. Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke, ehemals beim FCB tätig, zeigte sich interessiert an einer Verpflichtung des Mittelfeldspielers. Flüchtet Rudy vor der starken Konkurrenz oder stellt er sich dem Druck und versucht, sich in München durchzusetzen?

Als der Wechsel Rudys von Hoffenheim nach München publik wurde, sorgte das für viel Unverständnis. Zusammen mit seinem TSG-Kollegen Niklas Süle verließ er den Kraichgau als Stammspieler. Beide würden beim Rekordmeister nur auf der Bank sitzen, prognostizierten viele. Bei Innenverteidiger Süle traf diese Vermutung nicht zu. Zwar baut Heynckes oft auf sein Duo Boateng-Hummels, Niklas Süle aber erhält wesentlich mehr Einsatzzeiten, als man es ihm zugetraut hatte. Wenn er spielt, überzeugt er und wurde von seinem Trainer bereits geadelt. In ein paar Jahren, so Heynckes, werde Süle zu den besten Verteidigern der Welt gehören. Bei Sebastian Rudy sieht die Lage ein wenig anders aus. Auf seiner Position haben die Bayern unglaubliches Talent in ihren Reihen. Martinez, Thiago, Vidal, Tolisso und James bekleiden das defensive Mittelfeld, zur neuen Saison kommt auch noch Leon Goretzka.

Hat Rudy wirklich eine Chance in München?

Anders als bei Süle ist die Konkurrenz für Rudy enorm. Werden zwei etatmäßige Sechser geschont, hat Rudy noch immer zwei oder drei Konkurrenten vor sich. Schwer vorstellbar, dass er beim Rekordmeister wirklich zum Stammspieler werden kann. Dennoch läuft es für ihn besser, als man bei der Konkurrenz erwarten würde. Gut 1.800 Spielminuten in allen Wettbewerben stehen zu Buche, das ist ein ordentlicher Wert. Betrachtet man den Kader des interessierten VfB, gibt es nicht viele Spieler, die mehr Einsatzzeit als Rudy haben. Einfluss auf Rudys Entscheidung dürften sicher das Gespräch mit dem neuen Bayerntrainer Niko Kovac sowie die Kaderplanung des FC Bayern sein. Um Vidal und Thiago gibt es Wechselgerüchte. Sollten die Bayern Mittelfeldspieler verkaufen und Niko Kovac auf Rudy bauen, könnte es gut sein, dass sich der gebürtige Schwabe für einen Verbleib in München entscheidet, um sich dort durchzusetzen.

Wie stehen die Chancen des VfB?

Als Michael Reschke zur Stuttgarter Kaderplanung für die kommende Spielzeit gefragt wurde, war Sebastian Rudy auch ein Thema. Zum Interesse an Rudy gefragt, wollte er die Spekulationen aber nicht kommentieren. „Grundsätzlich ist es schwer, Spieler vom FC Bayern zu bekommen“. Rudy begann seine Profikarriere beim VfB, bevor er 2010 nach Hoffenheim wechselte und seine Karriere Fahrt aufnahm. Reschke hatte Rudy vor eineinhalb Jahren davon überzeugt, zum FC Bayern zu wechseln, als er noch für den Kader des Rekordmeisters zuständig war. Rudy, der als heimatverbunden gilt, könnte also erneut dem Ruf Reschkes folgen. Beim VfB würde er im Mittelfeld eine deutlich größere Rolle spielen als bei den Bayern. Sportlich wäre der Wechsel nach Stuttgart ein Rückschritt für Rudy. Bei den Bayern hat er die Titelgarantie, Stuttgart hat ein Jahr nach dem Aufstieg noch keine europäischen Ambitionen. Sollten Rudy und der VfB verhandeln wollen, wird das vermutlich erst nach der WM stattfinden, sollte er nominiert werden. Ein Gespräch mit Kovac wird ihm zudem zeigen, ob sich der Konkurrenzkampf weiterhin lohnt oder der VfB die vielleicht bessere Adresse wäre.

Odds correct at time of publishing

© Copyright 2021 Sportwette.net