Tedesco degradiert Ralf Fährmann

Aktualisiert Jan 2019

Die Redaktion
Von Die Redaktion
Redakteur

Paukenschlag auf Schalke: Nach einer schwachen Hinrunde gehen die Königsblauen mit einem neuen Keeper in die zweite Halbserie. Vor dem 2-1-Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg gab Trainer Domenico Tedesco bekannt, in Alexander Nübel einer neue Nummer Eins zu vertrauen. Bei den Fans der Schalker kommt diese Entscheidung nur bedingt an.

Ralf Fährmann gilt seit Jahren als unumstrittene Nummer Eins. Für viele ist es nicht verständlich, dass er nie eine Chance im Nationalteam bekommen hat. Die unbefriedigende Hinrunde seiner Schalker ging auch an Fährmann nicht spurlos vorbei. Der sonst so sichere Rückhalt patzte einige Male und trug zur Schalker Krise bei. Die Fans der Knappen allerdings gaben ihm kaum eine Mitschuld an der sportlichen Misere. Domenico Tedesco scheint im Trainingslager aber den Eindruck gewonnen zu haben, mit einem Torwartwechsel etwas bewirken zu können. Wenige Stunden vor dem Auftakt in die Rückrunde gegen die Wolfsburger sickerte durch: Ralf Fährmann ist nur noch die Nummer zwei. Tedesco entschied sich dazu, Alexander Nübel den Vorzug zu geben. Der junge Keeper stand in der aktuellen Saison bereits einige Male im Fokus, als Fährmann wegen einer Verletzung passen musste.

Tedesco steht zu seiner Entscheidung

Für den Schalker Trainer hat der Wechsel auf der Position des Torhüters Priorität, um der Mannschaft wieder mehr Stabilität zu verleihen. „Zunächst einmal ist es eine Entscheidung, die uns extrem schwergefallen ist – aus unterschiedlichsten Gründen. In den letzten Spielen waren aber einige Unsicherheiten dabei. In Summe hatten wir das Gefühl, dass der Kopf nicht frei ist. Die Nächte vor der Entscheidung und dem Gespräch mit ‚Ralle‘ waren für mich alles andere als leicht. Ich war erleichtert, dass er so professionell damit umgegangen ist“, so Tedesco. Fährmann solle weiterhin sein Kapitän bleiben und hat die Entscheidung gut aufgenommen. „Eine halbe Stunde später hat er in der Mannschaftssitzung das Wort ergriffen und Impulse gegeben, so wie wir ihn kennen. Das brauchen wir auch.“ Rückendeckung gibt es von Sportvorstand Christian Heidel. Er versicherte, die Entscheidung zu 100 Prozent mitzutragen. Auch er betonte, dass der Wechsel keineswegs ein Argument gegen Ralf Fährmann darstellt.

Tedesco degradiert den dritten Publikumsliebling

Bei den Schalker Fans stößt die Entscheidung auf Unverständnis. Aus sportlicher Sicht können einige Anhänger den Torwartwechsel verstehen. Emotional allerdings verstimmt die Degradierung viele. Vor eineinhalb Jahren verließ Benedikt Höwedes den Verein, der bis dato als absoluter Publikumsliebling galt. Nicht wenige Fans nehmen Tedesco diesen Abgang bis heute übel, denn der Coach wollte den Kapitän nicht mehr in seinem Team haben. Vor wenigen Wochen verabschiedete sich dann Naldo überraschend in Richtung Monaco. Auch er stand bei den Fans hoch im Kurs. Mit Ralf Fährmann landet nun zum dritten Mal in kürzester Zeit ein allseits beliebter Schalker auf der Bank. „Ich treffe meine Entscheidungen nicht, um die Mannschaft aufzurütteln, sondern es geht immer um die Sache selbst. Masochist bin ich sicher nicht“, rechtfertigte sich Tedesco. Alexander Nübel machte gegen Wolfsburg einen guten Job. Zeigt er weiter starke Leistungen, wird der Ärger der Schalker Anhänger sich womöglich bald gelegt haben.

Odds correct at time of publishing

© Copyright 2021 Sportwette.net