31-1-bundesliga-freiburg-paderborn

Freiburg oder Paderborn: Wer zeigt die besseren Nerven?

Die Meisterschaft ist entschieden. Auch die Teilnehmer aus der Bundesliga an der Champions League stehen fest. Langeweile herrscht deswegen in Deutschlands höchsten Spielklasse noch lange nicht. Vor allem der Abstiegskampf steuert auf einen echten Krimi zu, der mit einem Foto-Finish enden könnte. Mittendrin: Der SC Freiburg und der SC Paderborn, die sich am 31. Spieltag am Samstagnachmittag (2. Mai 2015) direkt duellieren. Da werden also gute Nerven gefragt sein im Schwarzwald-Stadion. Jeder Treffer könnte mittlerweile entscheiden über Klassenerhalt oder Abstieg. Für die Breisgauer spricht deswegen sicherlich der Heimvorteil. Doch welche Wetten sich tatsächlich besonders lohnen, verrät unsere detaillierte Wettanalyse zu dieser Partie.

Wett-Empfehlungen aus der Redaktion

Ihr wollt mit geringem, mittlerem oder hohem Risiko eine Wette auf diese Partie platzieren? Dann haben wir drei passende Sportwetten, deren Auswahl wir nachfolgend auch erläutern.

Der sportwette.net Wett-Tipp zum Spiel
Beste WettquoteUnder 3.5
Beste Wettquote1,40 - Stake 8/10
Jetzt Wetten
Risiko
Beste WettquoteUnder 2.5
Beste Wettquote2,09 - Stake 6/10
Jetzt Wetten
Risiko
Beste WettquoteUnentschieden X
Beste Wettquote3,65 - Stake 3/10
Jetzt Wetten
Risiko
Die passenden Wetten für alle Fälle: So funktionieren die Wettempfehlungen auf Sportwette.net

Freiburg vs. Paderborn im Schnelldurchlauf

  • Paarung: SC Freiburg – SC Paderborn
  • Wettbewerb: Bundesliga Saison 2014/15
  • Runde: 31. Spieltag
  • Anstoß: Samstag, den 2. Mai 2015 um 15.30 Uhr
  • Ort: Schwarzwald-Stadion, Freiburg
  • Freiburg: 14. Platz, 30 Punkte, 31:41 Tore
  • Paderborn: 17. Platz, 28 Punkte, 27:58 Tore

teaserbox_bet365

Zahlenspielereien

  • Fünf Mal unentschieden: endeten die bisherigen zehn Duelle zwischen beiden Vereinen
  • Sechs Mal unentschieden: spielte SCF in dieser Saison schon zu Hause, zwölf Mal insgesamt
  • Acht Mal getroffen: Häufiger bejubelte der SCP noch keinen Treffer in den Auswärtsspielen
  • Vier Mal verloren: haben die Ostwestfalen zuletzt in Serie ohne eigenen Torerfolg
  • Ein Mal verloren: hat Freiburg erst zu Hause gegen Paderborn – mit dem einzigen Gegentor

Formkurve der Mannschaften

icon_10_StatistikAn Moral und Kampfgeist mangelt es dem SC Freiburg ganz sicher nicht, denn beim VfB Stuttgart lieferten die Breisgauer eine unterirdisch schwache erste Hälfte ab, lagen schon 0:2 hinten, holten später aber doch noch beim 2:2 einen Punkt – und hielten damit den VfB auf Distanz, der gleichzeitig wieder ans Tabellenende stürzte. Im letzten Heimspiel setzte es zudem eine 2:3-Pleiten gegen den 1. FSV Mainz 05, zuvor indes blieb Freiburg drei Mal ungeschlagen und ohne Gegentor. Auf Schalke holte die Mannschaft von Trainer Christian Streich ein 0:0. Die Heimspiele gegen den FC Augsburg (2:0) und den 1. FC Köln (1:0) wurden siegreich bestritten. Wenn Freiburg an diese Leistungen anknüpfen kann, ist sicher auch viel gegen Abstiegskonkurrent Paderborn möglich.

Der SC Paderborn, so scheint es, hat den Abstiegskampf voll angenommen. Zumindest in den Heimspielen, wo alles mit einem 0:0 gegen die TSG 1899 Hoffenheim begann. Es folgte ein ganz wichtiger 2:1-Sieg gegen den FC Augsburg. Am letzten Wochenende hatten die Ostwestfalen allerdings kein Glück, verspielten eine 2:0-Führung gegen Werder Bremen und kamen nicht über ein 2:2 hinaus. Die zwei Punkte mehr auf dem Konto hätte dem SCP gut zu Gesicht gestanden. Das Problem der Mannschaft von Trainer Andre Breitenreiter ist allerdings ein anderes: Auswärts verloren seine Spieler mittlerweile nicht nur vier Mal in Serie, sondern schossen dabei kein einziges Tor. Ohnehin kommt der SCP erst auf magere acht Auswärtstreffer, nur der Hamburger SV war schlechter mit sechs Toren in der Fremde. Es reichte für Paderborn bei den Gastspielen bisher zu lediglich zwei Siegen und vier Unentschieden.

Einschätzung: Freiburg wirkt stabiler. Das liegt vor allem daran, dass gerade in den Heimspielen viele Dinge richtig gemacht wurden zuletzt, aber auch, dass der SCP auswärts zuletzt kein Bein auf den Boden bekam. Ein klarer Punkt für die Breisgauer also in diesem Teil unserer Sportwetten-Analyse.

Statistisches und direkter Vergleich

icon_02_QuotoenGrundsätzlich müssen wir festhalten, dass bei dieser Paarung, ob in Freiburg oder Paderborn, wenig Tore fallen. Drei Mal waren es in den vier Heimspielen der Breisgauer (drei Siege, eine Niederlage) nur exakt eines. Der SCF siegte zwei Mal 1:0, Paderborn gewann ein weiteres Mal auch 1:0, was gleichzeitig den einzigen Sieg im Breisgau für die Ostwestfalen bedeutete. Das 4:0 die Freiburger Mitte der 80er Jahre bildet den Ausrutscher. Im Hinspiel trennten sich beide Teams 1:1 in Paderborn. So stand es auch in der Saison 2004/05 im DFB-Pokal nach 90 Minuten. Hinzu kommen drei 1:1 in der zweiten Liga in Paderborn und einen 3:2-Sieg des SCP, den zweiten Ausreißer bei der Trefferzahl. In acht von zehn Partien fielen also nie mehr als zwei Treffer nach 90 Minuten. Zu Hause hat Freiburg in vier Matches schon drei Mal zu null gewonnen.

Einschätzung: Eine relativ ausgeglichene Bilanz, bei der der Sportclub aus Freiburg dennoch aufgrund der klar besseren Heimstatistik die Nase vorne hat. Es zeichnet sich aber wesentlich deutlicher eine Begegnung mit eher weniger Toren ab.

contentgrafik_mobilbet_saisonstart

Empfehlenswerte Wetten und Quoten

icon_02_wettenEs gibt einige Argumente, die dafür sprechen, bei diesem Match die risikoreiche Variante zu wählen. In diesem Fall wäre das eine Wette auf einen unentschiedenen Ausgang. Denn fünf von zehn Begegnungen zwischen beiden Clubs endeten bereits remis, insgesamt zwölf Mal schon spielten die Breisgauer in dieser Saison auch unentschieden, sechs Mal davon in 15 Heimspielen. Insofern könnte sich das Risiko lohnen, zumal eine Remis-Wette bereits mit einer Quote von 3,65 beim Bookie Comeon honoriert wird. Außerdem spricht die in den meisten Statistiken geringe Trefferquote für Under-Torwetten, die den Vorteil haben, dass ihr euch nicht für einen Verein entscheiden müsst und so schon mal Überraschungen durch Paderborn abfedern könnt. Für ein Under 2.5 zahlt Pinncale Sports eine Wettquote von 2,09 aus. Bei einem noch sichereren Under 3.5 liegt die Quote immer noch bei 1,40 bei Betvictor.

Einschätzung: Für Freunde einer Unentschieden-Strategie ist diese Begegnung sicherlich zu empfehlen. Allen anderen raten wir dazu, es mit hohen Quoten nicht zu überreizen. Ein Under 3.5 und 1,40 ist eine hervorragende Sache. Kein Grund, mehr Risiko zu gehen.

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: