1. Bundesliga 2015/16: SV Werder Bremen VS Hannover 96

Samstag, 5. März 2016 - 15:30 Uhr - Weserstadion in Bremen

Bremen

25. Spieltag

Hannover

Endstand: SV Werder Bremen 4 - 1 Hannover 96

Mehr als Prestige: Nordderby zwischen Bremen und Hannover

In diesem Nordderby geht es um mehr als nur einen guten Ruf in der Nachbarschaft! Werder Bremen und Hannover stecken beide bis zum Hals im Abstiegskampf. Während es für die Hannoveraner langsam aber sicher keinen Weg zur Rettung mehr zu geben scheint, kämpft Werder gegen den Sog des Kellers an und kann sich bislang noch an Platz 15 festklammern. Bei einer Niederlage am Samstag (5. März 2016) um 15.30 Uhr im heimischen Weserstadion in Bremen würde dieser aber wahrscheinlich weitergereicht werden müssen, denn mit Frankfurt und Hoffenheim warten gleich zwei Teams auf einen Patzer des SVW

Wett-Empfehlungen aus der Redaktion

Ihr wollt mit geringem, mittlerem oder hohem Risiko eine Wette auf diese Partie platzieren? Dann haben wir drei passende Sportwetten, deren Auswahl wir nachfolgend auch erläutern.

Der sportwette.net Wett-Tipp zum Spiel
Konservative WetteOver 1.5
Beste Wettquote1,25 - Stake 8/10
Jetzt Wetten
Risiko
Strategische WetteSieg Bremen 1
Beste Wettquote1,80 - Stake 5/10
Jetzt Wetten
Risiko
Spekulative WetteX Handicap 0:1
Beste Wettquote3,81 - Stake 1/10
Jetzt Wetten
Risiko
Die passenden Wetten für alle Fälle: So funktionieren die Wettempfehlungen auf Sportwette.net

Bremen vs. Hannover im Schnelldurchlauf

  • Paarung: SV Werder Bremen – Hannover 96
  • Wettbewerb: Bundesliga Saison 2015/16
  • Runde: 25. Spieltag
  • Anstoß: Samstag, den 5. März 2016 um 15.30 Uhr
  • Ort: Weserstadion in Bremen
  • SVW: 15. Platz, 24 Punkte, 31:47 Tore
  • H96: 18. Platz, 17 Punkte, 21:42 Tore

teaserbox_bet365

Zahlenspielereien

  • Offen: Bremen hat die zweitschlechteste Abwehr (47 Gegentore)
  • Löchrig: Hannover stellt die drittschlechteste Abwehr (42 Gegentore)
  • Negativ: Werder hat seit fünf Heimspielen nicht gewonnen
  • Form: Hannover gewann nur eins der letzten acht Auswärtsspiele
  • Positiv: Die Bremer sind seit zwei Spielen ungeschlagen

Formkurve der Mannschaften

icon_10_StatistikWirklich zu beneiden ist Viktor Skripnik auf seinem Trainerstuhl in Bremen derzeit nicht. Werder hat sich, knapp zehn Spieltage vor Schluss, in eine denkbar schlechte Ausgangsposition gespielt. Noch läuft für „Grün-Weiß“ alles mehr oder weniger nach Plan, da man sich zumindest auf einem Nichtabstiegsplatz befindet. Wie schnell dieser allerdings verschwinden kann, zeigt ein Blick auf die Tabelle. Da hat der SVW nämlich lediglich einen Punkt Vorsprung vor dem Tabellensechzehnten aus Frankfurt. Für durchatmen ist also keine Zeit, auch wenn Bremen seine letzten beiden Aufgaben immerhin erfüllen konnte. So gab es zuhause gegen Darmstadt ein eher mäßiges 2:2, ehe am letzten Spieltag Bayer 04 Leverkusen mit 4:1 auseinandergenommen wurde. Das dürfte Selbstbewusstsein geben, zumal Claudio Pizarro gleich drei Mal knipsen konnte. Aktuell sind sie vergessen, die schwachen Auftritte vom 0:2 in Ingolstadt oder dem 1:1 gegen Hoffenheim.

Zum Vergessen ist auch die Saison von Hannover 96. Die Niedersachsen stehen mit 17 Punkten relativ abgeschlagen am untersten Ende der Tabelle und haben mittlerweile schon vier Punkte Rückstand auf den Tabellensiebzehnten aus Hoffenheim. Keine leichte Aufgabe für Thomas Schaaf, das Ruder jetzt noch einmal rumzureißen. Wirklich eingeschlagen ist die ehemalige Bremer Trainerlegende aber ohnehin noch nicht bei seinem neuen Arbeitgeber. Erst ein Sieg konnte der neue Cheftrainer mit seiner Mannschaft holen. Aus den letzten neun Spielen wurden so ziemlich genau drei Punkte geholt. Die gab es vor knapp zwei Wochen beim 2:1 Auswärtserfolg in Stuttgart. Ansonsten sieht die Bilanz aber eher trist aus, denn in den restlichen fünf der letzten sechs Spiele hat die Schaaf-Elf nicht einmal ein einziges Tor erzielen können. So gab es ein 0:3 in Leverkusen, ein 0:1 zuhause gegen Mainz, ein 0:1 in Dortmund, ein 0:1 zuhause gegen Augsburg und ein 0:4 am letzten Spieltag zuhause gegen Wolfsburg.

Einschätzung: Während Bremen am letzten Spieltag einen möglicherweise entscheidenden Dreier einfahren konnte, warten die Niedersachsen weiter auf wirklich Zählbares.

Statistisches und direkter Vergleich

icon_02_QuotoenDas Nordderby zwischen Werder Bremen und Hannover 96 geht in seine 67. Auflage. Wohl keines der bisherigen 66 Duelle war dabei aber von einer derartigen Dramatik geprägt. Läuft es schlecht für den Norden, verabschieden sich mit Hannover und Bremen gleich zwei Klubs aus der Liga. Hilfreich ist da nur ein Sieg, der zumindest eine Seite möglicherweise retten kann. Rein statistisch sieht es dabei für die Gastgeber aus Bremen deutlich besser aus. Werder hat von den vergangenen 66 Duellen 35 gewinnen können. Die Hannoveraner schafften lediglich 13 Siege. Die übrigen 18 Partien endeten Unentschieden. Mit Unentschieden hat der SVW in den letzten Wochen ebenfalls viele Erfahrungen sammeln können, denn die letzten vier Heimspiele endeten allesamt mit einer Punkteteilung. Hannover würde sich über diese vermutlich etwas mehr freuen, denn aus den letzten zehn Gastspielen konnte gerade einmal sechs Punkte geholt werden. In Bremen war 96 in den letzten Jahren aber eher ein Punktelieferant. Von den letzten 13 direkten Duellen im Weserstadion konnten die Gäste nur eines für sich entscheiden. Die Hausherren verließen acht Mal als Sieger den Platz, vier Mal wurden die Punkte geteilt.

Einschätzung: Die Gesamt- und Heimbilanz sprechen beide für Bremen. Für Hannover wird es ein schweres Stück Arbeit, wenn ausgerechnet im Weserstadion die Wende herbeigeführt werden soll.

contentgrafik_mobilbet_saisonstart

Empfehlenswerte Wetten und Quoten

icon_02_wettenThomas Schaaf wird als ehemaliger Trainer von Werder vermutlich mit einem mulmigen Gefühl in diese Partie gehen. Angesichts der Ausgangssituation muss er das auch, denn neben der Tabellensituation sprechen auch sonst fast alle Vorzeichen für die Hausherren aus Bremen. Durch den Sieg gegen Leverkusen ist das Selbstbewusstsein wieder enorm gestiegen. Falls dieses nach dem 2:1 in Stuttgart auch bei Hannover vorhanden war, dürfte es nach dem 0:4 gegen die „Wölfe“ wieder verschwunden sein. Für uns ist Bremen hier der Favorit und so empfehlen wir euch als strategischen Tipp den Sieg Bremen 1. Dieser wird mit einer 1,80 bei Interwetten am besten quotiert. Abschießen lassen werden sich die Gäste hier aber nicht. Betrachtet man die letzten Auswärtsspiele, so wurden diese alle, bis auf eine Ausnahme, mit nur einem Tor Unterschied verloren. Spekulativ lautet unsere Empfehlung für diese Partie daher X Handicap 0:1. Für diesen Tipp hat Bet3000 mit einer 3,81 die beste Quote im Programm. Wer lieber auf Nummer sicher gehen möchte, der kann das mit unserer konservativen Empfehlung tun. Diese lautet Over 1.5 und wird mit einer 1,25 bei Mybet am besten quotiert.

Einschätzung: Nach dem Erfolg in Leverkusen spricht hier einiges für Bremen. Auch historisch haben die Niedersachsen im Weserstadion schlechte Karten. Die Quote von 1,80 für den Sieg Bremen 1 kann daher gut und gerne mitgenommen werden.

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: