33-1-bundesliga-stuttgart-hsv

Gewinnt der VfB Stuttgart auch das „Halbfinale“ gegen den HSV?

In Stuttgart haben sie einen interessanten Ansatz, wie sie dem Kampf gegen den Abstieg begegnen: nämlich als Pokalwettbewerb. Das Heimspiel gegen Mainz war dabei das Viertelfinale, das gewonnen wurde. Im Halbfinale geht es nun gegen den HSV. Und wenn auch diese Partie gewonnen wird, erwartet den VfB am letzten Spieltag in Paderborn das Finale. Diese Rechnung stimmt übrigens: Denn besiegen die Stuttgarter den HSV am Samstag (16. Mai 2015), ziehen sie an den Rothosen vorbei. Folgt ein Dreier gegen Paderborn, hätte die Mannschaft von Huub Stevens auch die Ostwestfalen ganz sicher hinter sich gelassen und damit die Abstiegsränge verlassen. Denn am letzten Spieltag stehen sich Hannover und Freiburg im direkten Duell gegenüber. Der VfB würde dadurch selbst einer Relegation entgehen.

Wett-Empfehlungen aus der Redaktion

Ihr wollt mit geringem, mittlerem oder hohem Risiko eine Wette auf diese Partie platzieren? Dann haben wir drei passende Sportwetten, deren Auswahl wir nachfolgend auch erläutern.

Der sportwette.net Wett-Tipp zum Spiel
Beste WettquoteDoppelte Chance 1X
Beste Wettquote1,20 - Stake 7/10
Jetzt Wetten
Risiko
Beste WettquoteHeimsieg 1
Beste Wettquote1,90 - Stake 5/10
Jetzt Wetten
Risiko
Beste WettquoteUnder 1.5
Beste Wettquote4,40 - Stake 1/10
Jetzt Wetten
Risiko
Die passenden Wetten für alle Fälle: So funktionieren die Wettempfehlungen auf Sportwette.net

Stuttgart vs. Hamburg im Schnelldurchlauf

  • Paarung: VfB Stuttgart – Hamburger SV
  • Wettbewerb: Bundesliga Saison 2014/15
  • Runde: 33. Spieltag
  • Anstoß: Samstag, den 16. Mai 2015 um 15.30 Uhr
  • Ort: Mercedes-Benz-Arena, Stuttgart
  • VfB: 18. Platz, 30 Punkte, 38:58 Tore
  • HSV: 14. Platz, 32 Punkte, 22:48 Tore

teaserbox_bet365

Zahlenspielereien

  • Gute Bilanz: Der VfB gewann vier der letzten sechs Partien und 25 seiner 49 Heimspiele
  • Guter Lauf: Stuttgart holte außerdem drei Siege und ein Remis in den letzten Heimspielen
  • Schwache Bilanz: Mit acht Pleiten bleibt der VfB allerdings auch schlechtestes Heimteam
  • Schwache Ausbeute: Der HSV hat in fremden Stadien in 16 Spielen nur acht Mal getroffen
  • Aufwärtstrend? In ihren letzten drei Partien haben die Hamburger nicht verloren

Formkurve der Mannschaften

icon_10_StatistikDie Tatsache, dass der VfB Stuttgart ein weiteres Heimspiel bestreiten darf, sollte den Schwaben Mut machen. Das verwundert zwar auf den ersten Blick, denn die Mannschaft von Trainer Huub Stevens ist nach wie vor in der Bundesliga das schwächste Team im eigenen Stadion, hat acht seiner 16 Heimspiele verloren. Doch mittlerweile ist der VfB auch in vier Heimspielen in Serie unbesiegt. 2:0 besiegten die Stuttgarter am vergangenen Wochenende den 1. FSV Mainz 05 und zeigten eine richtig gute Leistung. Zuvor schon hatte man sich durch Siege gegen Eintracht Frankfurt und Werder Bremen (3:1 und 3:2) die Chance auf den Klassenerhalt bewahrt. Nur gegen den SC Freiburg zeigte der VfB keine gute zweite Hälfte. So kam es dann, dass eine 2:0-Führung zur Pause noch leichtfertig verspielt wurde und die Partie nur 2:2 endete. Unterm Strich allerdings sind die Schwaben zu Hause sehr gut in Form und dürfen gegen den HSV sogar in die Rolle der leicht favorisierten Mannschaft schlüpfen.

Denn beim Hamburger SV ist die Sache genau andersherum. Die Nordlichter sind das zweitschlechteste Auswärtsteam in der Bundesliga, nur Eintracht Frankfurt erzielte in fremden Stadien noch schlechtere Ergebnisse. Erschreckend schwach bleibt die Offensive mit lediglich acht Toren in 16 Gastspielen – die Rothosen treffen durchschnittlich also nur alle zwei Spiele ins gegnerische Tor. Zuletzt allerdings gewann der HSV mal wieder ein Auswärtsspiel mit 2:1 beim 1. FSV Mainz 05, wenn auch glücklich in der Schlussphase. Gleiches gilt fürs Heimspiel am letzten Spieltag gegen den SC Freiburg, wo die Hamburger von Glück sagen konnten, dass den Breisgauern trotz einiger Chancen nicht das 2:0 gelang, so dass man am Ende noch ein 1:1 rettete. Ein 3:2-Sieg gegen den FC Augsburg macht die kleine Serie von nunmehr drei Partien ohne Niederlage perfekt. Zuvor waren die Norddeutschen neun Spiele in Folge sieglos geblieben und hatten fünf Mal in Serie sogar gar nicht mehr ins gegnerische Tor getroffen.

Einschätzung: Zu Hause haben die Schwaben zu alter Stärke zurückgefunden, während die Hamburger zuletzt ebenfalls einen gewissen Aufwärtstrend zu verzeichnen hatten. Da war aber auch eine Menge Glück im Spiel. Wir sehen den VfB in dieser Kategorie unterm Strich dann doch vorne.

Statistisches und direkter Vergleich

icon_02_QuotoenEs steht das 100. Duell vor der Tür zwischen diesen beiden Teams. In der Gesamtbilanz liegen die Hamburger mit 42 Siegen vorne, während der VfB auf 36 Erfolge kommt. Nur 21 Mal, also nur etwa jede fünfte Partie, gab es ein Unentschieden zu vermelden. In der Heimbilanz allerdings hat der VfB Stuttgart klar die Nase vorne, der rund die Hälfte seiner Heimspiele gegen Hamburg siegreich gestaltete. In 49 Partien gab es 25 Siege und darüber hinaus noch zehn Remis. Vier der letzten sechs direkten Aufeinandertreffen gewann der VfB ebenfalls. Ein Mal trennte man sich 3:3 unentschieden, nur ein Sieg geht in diesem Zeitraum aufs Konto der Hamburger. Vier der vergangenen fünf Partien endeten zudem 1:0 oder 0:1. Tore standen zuletzt zwischen diesen beiden Vereinen also nicht gerade auf der Tagesordnung, wenngleich insgesamt im Schnitt in Stuttgart mehr als drei davon bei den VfB-Heimspielen gegen den HSV fielen.

Einschätzung: Die Heimbilanz wie auch die Resultate der jüngsten Duelle sprechen deutlich für den VfB Stuttgart, der sich deswegen auch in dieser Rubrik einen Vorteil erarbeitet.

contentgrafik_mobilbet_saisonstart

Empfehlenswerte Wetten und Quoten

icon_02_wettenWie ihr in unserer detaillierten Analyse nachlesen konntet, sprechen die meisten Argumente also für den VfB Stuttgart. Aufgrund der Bedeutung dieser Partie und auch der letzten Ergebnisse (vier von fünf Spielen endeten mit nur einem Tor) hat selbst ein Under 1.5 seine Berechtigung, wenngleich das Risiko für diesen Tipp natürlich schon sehr hoch ist. Die Quote bei Betvictor (4,40) kann sich allerdings auch sehen lassen und es handelt sich um eine Value Bet. Eine weitere Value Bet, die bei weitem nicht so riskant ist, haben wir bei Interwetten für euch aufgespürt. Der Bookie zahlt für einen Heimsieg der Schwaben nämlich eine tolle Quote von 1,90 aus. Und für alle Sicherheitsfanatiker ist sicherlich die Doppelte Chance 1X eine sehr gute Wahl, die zwar nur noch 1,20 als Quote auf eurem Tippschein bringt. Dafür wettet ihr beim Buchmacher Tipico aber auch steuerfrei.

Einschätzung: Ein Heimsieg des VfB erscheint uns die beste Wette. Hier hält sich das Risiko noch in Grenzen, das wiederum mit einer besonders hohen Quote ausgeglichen wird. Zudem bekommt ihr diese bei einem der besten Buchmacher auf dem Markt: Interwetten.

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: