RB Leipzig muss Gehalt sparen und hofft auf Einnahmen

Bei RB Leipzig würde man gerne noch einen oder zwei Spieler abgeben. Gut 110 Millionen Euro sind als Gehaltsbudget vorgesehen. Geht niemand mehr, wird man dieses wohl deutlich überschreiten. Jüngst hat mit Alexander Sorloth bereits ein Kicker den Club verlassen. Marcel Sabitzer, Ademola Lookman und Marcel Halstenberg könnten wohl ebenfalls gehen.

Bislang gibt es um alle drei Kicker noch keine konkreten Meldungen. Allerdings soll der FC Bayern offenbar an Sabitzer interessiert sein. Die „Bullen“ erhoffen sich von einem Verkauf ihres Mittelfeldspielers rund 15 Millionen Euro Einnahmen. Bei Ademola Lookman wären die Leipziger laut „Bild“ zu einem Leihgeschäft zu bewegen, wenn der neue Verein das Gehalt übernehmen würde. Wie es heißt, wird Lookman auch bereits verschiedenen Vereinen in der Premier League angeboten.

Sollte sich RB Leipzig tatsächlich von allen vier Spielern, inklusive Sorloth, trennen können, würde dies bestenfalls Einnahmen und viel eingespartes Gehalt bedeuten. Rund 35 Millionen Euro könnte das Gesamtpaket dann schwer sein. Das eingesparte Geld soll jedoch in Teilen auch wieder investiert werden.

Mehrere Kandidaten auf der Liste von RB

Wie die „Bild“ berichtet, soll Leipzig unter anderem am Wolfsburger Maxence Lacroix interessiert gewesen sein, wenn Halstenberg den Club verlassen sollte. Die Wolfsburger allerdings cancelten die Verhandlungen. Nun sollen unter anderem Jordan Torunarigha, Ozon Kabak oder Jeremiah St. Juste auf dem Wunschzettel der „Bullen“ stehen. Sogar schon ein Angebot haben die Sachsen für den 18-Jährigen Ilaix Moriba geboten, der aktuell beim FC Barcelona spielt.