Wie kam die Verletzung bei Manuel Neuer zustande?

Die Wichtigkeit von Manuel Neuer lässt sich sehr schön am Supercup gegen Borussia Dortmund erklären. Reus läuft allein auf Neuer zu und hebt den Ball leicht in die linke Ecke. Irgendwie ist Neuer dort noch mit dem Fuß dran und klärt den Ball. Eine 1:0-Führung für den BVB hätte den Spielverlauf ändern können. Ob die Bayern dann mit 3:1 gesiegt hätten?

Wir bleiben beim Supercup zwischen Borussia Dortmund vs. FC Bayern München. Die Partie war schon weit fortgeschritten, da fasste sich der Kapitän der Rothosen an den Fuß. Es handelt sich wohl um eine Kapselverletzung am Sprunggelenk. Und wenn sich der Schlussmann der Münchener nicht frei bewegen kann, wird sein Vertreter im Duell mit dem 1. FC Köln auf dem Spielfeld stehen. Allerdings ließen sich die Bayern nicht dazu hinreißen, etwas über den Verletzungsstand bei ihrem Kapitän zu verraten. Zu aktueller Stunde ist daher nicht bekannt, ob die Verletzung bei Neuer zu einem Ausfall beim Köln-Spiel führt. Allerdings könnte es die Quoten leicht ändern, die wir bei unseren 1. Bundesliga Wett-Tipps analysiert haben.

Fraglich ist nicht nur, ob Neuer lediglich für das Match beim 1. FC Köln fehlt. Natürlich könnte der Nationaltorhüter sogar länger ausfallen. Dies gilt für das nächste Pflichtspiel und ebenso für die Länderspielpause. „Manu hatte diesen einen Pressschlag, wo er etwas am Sprunggelenk abgekriegt hat. Aber er konnte durchspielen, auch sehr gut spielen“, so Trainer Julian Nagelsmann. „Ich gehe nicht davon aus, dass es etwas Schlimmeres ist“, führt der Coach weiter aus. Allerdings haben die Münchener einen Rückhalt im Kader, der Manuel Neuer ersetzen könnte. Er sammelte in der vergangenen Saison Spielpraxis in der 2. Bundesliga.

Sven Ulreich steht als Vertretung bereit

Schon am vergangenen Dienstag bereitete sich Sven Ulreich auf seinen Einsatz vor. Denn schon im Laufe des Spiels wurde eine Verletzung bei Neuer vermutet. Doch der Kapitän hielt durch. Dennoch könnte es gegen Köln einen Wechsel zwischen den Pfosten geben. Beim Hamburger SV kam Ulreich letzte Saison auf 32 Einsätze. Der Aufstieg ging ihm durch die Lappen. Gleichwohl fing er sich 40 Gegentore ein. Neun Partien beendete Ulreich zu Null. Ihm ist sicherlich bewusst, dass er nicht auf dem gleichen Niveau wie Manuel Neuer spielt. Doch als Vertretung ist er eine gute Lösung.