titelbild_bwin

Bwin Wettsteuer – wie Du Deine Gewinne versteuern musst

Bwin

Es liegt wohl so ein bisschen in der Natur der Deutschen, dass das Thema Steuer in vielen Köpfen eine wichtige Rolle spielt. Wann und auf was muss eine Steuer an den Fiskus bezahlt werden? Seit Juli 2012 hat diese Problematik mit einer Einführung der Wettsteuer in Deutschland auch den Sportwettenmarkt eingeholt.

Wir möchten Dir nachfolgend erläutern, wie der österreichische Buchmacher Bwin mit der Problematik umgeht und wie Du Dich im Gewinnfall verhalten musst.

 

  • Bwin Gewinne musst Du nicht versteuern
  • Wettsteuer nur bei gewonnenen Tickets
  • Bwin übernimmt Steuerlast bei verlorenen Tickets
  • Wettsteuer wird auch auf Bonusgewinne fällig

Die Wettsteuer bei Bwin genau erklärt

Mit der Bwin Wettsteuer hast Du praktisch eigentlich nichts zu tun, obwohl Du rein rechtlich der Schuldner gegen über dem Finanzamt bist. Da dieses jedoch nie und nimmer nachprüfen kann, welche Wetten Du abgeschlossen hast, wurde kurzerhand Bwin in die Drittschuldnerhaftung genommen und muss die Steuer für Dich abführen. Praktisch zahlt Bwin die Steuer in Höhe von fünf Prozent auf alle Umsätze, die von deutschen Sportwettenfreunden getätigt wurden. Die Bwin Wettsteuer wird Dir aber nicht sofort bei der Tippabgabe berechnet. Du wirst nur bei gewonnenen Wetten mit einem Abzug von fünf Prozent vom Bruttogewinn belastet. In unserem Bwin Test möchten wir Dir nachfolgend die Rechnung an einem gewonnenen und einem verlorenen Wettschein genau erklären.

  • Gewonnenes Ticket: Einsatz 100 Euro x 2,0 Wettquote = 200 Euro Bruttogewinn. Von dieser Summe wird die Wettsteuer einbehalten und Du bekommst 190 Euro auf Dein Wettkonto gezahlt.
  • Verlorenes Ticket: Einsatz 100 Euro x 2,0 Wettquote = 200 Euro theoretischer Gewinn. Da Du jedoch verloren hast, musst Du keine zusätzliche Steuerbelastung tragen.

Wenn Du jetzt sagst, „Moment normal würde ja die Wettsteuer nur fünf Euro betragen, ich musste aber zehn Euro bezahlen“, möchten wir Dir folgende Rechnung gegenüberstellen: Einsatz 100 Euro – 5 Euro Steuer = 95 Euro x Wettquote 2,0 = 190 Euro Gewinn. Wie Du siehst, machst Du keinen Verlust. Bwin hat so eine sehr faire Lösung für seine deutschen Kunden gefunden, wie Sie übrigens von den meisten Online Buchmachern in gleicher Form angeboten wird.

Die Wettsteuer wird übrigens auch fällig, wenn Du Deine Einsätze mit dem Bwin Bonus tätigst.

Wie Du Deine eigenen Gewinne versteuern musst

Du hast bei Bwin hohe Erträge erspielt? – Super und kein Thema für das Finanzamt. Die Wettgewinne sind noch immer steuerfrei. Du musst diese weder dem Fiskus melden, noch eine Abgabe darauf zahlen. Bwin Gewinne versteuern musst Du in keinem Fall. Beachten solltest Du lediglich, wenn Du aus den Gewinnen weitere Erträge erzielst, beispielsweise durch Zinseinnahmen, dass diese dann tatsächlich unter die Kapitalertragssteuer fallen. Da Du keine Bwin Gewinne versteuern musst, besteht auch keine Pflicht diese gegenüber dem Finanzamt in der Steuererklärung offenzulegen. Trotzdem empfiehlt es sich entsprechende Gewinn- und Auszahlungsbestätigung für eventuelle Nachfragen aufzubewahren.

Weiter zu Bwin Unsere Bwin Erfahrungen lesen

Autor Mark Weber

 

Kommentare

Hier haben Sie die Möglichkeit den Artikel zu Kommentieren bzw. einen Erfahrungsbericht zum Anbieter zu hinterlassen. Bitte beachten Sie die Nettiquete.

    Copyright 2016 Sportwette.net
    X

    Der Anbieter wurde bereits in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet. Falls nicht, können Sie den Anbieter nun über diesen Link öffnen: